Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

01.12.2021

Schnell und unkompliziert zur Booster-Impfung

Die Corona-Infektionszahlen steigen und "Boostern", eine Auffrischungsimpfung der Corona-Immunisierung, wird empfohlen. Wer bisher noch keine Gelegenheit hatte, einen weiteren Corona-Impftermin zu ergattern, kann am Mittwoch, 8. Dezember 2021 zwischen 13:30 und 18:00 Uhr zur Impfaktion in der Poliklinik am Helios Klinikum Berlin-Buch kommen. Die Terminvereinbarung erfolgt online. Schnell und unkompliziert zur Booster-Impfung, Nachricht lesen

nach oben

30.11.2021

Holzschuh-Preis für Studie

Auch Menschen mit Typ-1-Diabetes können fasten: Das zeigt eine Machbarkeitsstudie von Dr. Bettina Berger von der Universität Witten/Herdecke (UW/H), die gemeinsam mit ihrer Arbeitsgruppe ein mehrtägiges Fasten erprobt hat. Dafür wurde sie in der letzten Woche mit dem Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vom Stiftungsrat der Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Holzschuh-Preis für Studie, Nachricht lesen

nach oben

29.11.2021

Alles rund um die Weihnachtsbäckerei für Menschen mit Diabetes mellitus

Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie werden vielerorts Weihnachtsmärkte abgesagt und Kontakte stark eingeschränkt. Müssen Bummel, Adventstreffen und der Verzehr köstlicher Leckereien in großer geselliger Runde ausfallen, bleibt nur der Genuss zu Hause: Lebkuchen, Christstollen und Weihnachtskekse lassen sich auch gut selbst backen. Für Menschen mit einer chronischen Stoffwechselerkrankung wie Diabetes Typ 1 und Typ 2 hat das auch Vorteile: Dadurch können sie die Menge der darin enthaltenen Kalorien, Kohlenhydrate und auch die Fettauswahl selbst bestimmen und somit ihren Glukosespiegel leichter im Auge behalten. Alles rund um die Weihnachtsbäckerei für Menschen mit Diabetes mellitus, Nachricht lesen

nach oben

28.11.2021

Zu wenig gewagt

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt das geplante Register- und Forschungsdatengesetz der künftigen Bundesregierung, das helfen soll, bestehende Versorgungsprobleme durch Digitalisierung besser zu lösen. Auch die Weiterentwicklung des Präventionsgesetzes und die angekündigte Stärkung der Primär- und Sekundärprävention wird von der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaft positiv bewertet. Die Ankündigung eines Werbeverbotes für ungesunde Kinderlebensmittel sei ein wichtiger erster Schritt, doch fehle es den Koalitionären an Mut: Vor einem wichtigen Hebel zur Vorbeugung von Krankheiten wie Diabetes und Adipositas, einer "Zuckersteuer", ist die Ampel zurückgeschreckt. Auch von der von der Vorgängerregierung verabschiedeten Nationalen Diabetesstrategie ist im Koalitionsvertrag keine Rede, was angesichts der über acht Millionen Betroffenen und dem großen Handlungsdruck unverständlich ist. Zu wenig gewagt, Nachricht lesen

nach oben

27.11.2021

Apotheken könnten Auffrischungsimpfungen gegen COVID-19 anbieten

Zahlreiche Politiker unterschiedlicher Parteien und verschiedene Akteure im Gesundheitswesen haben in den letzten Tagen vorgeschlagen oder gefordert, dass auch in Apotheken gegen COVID-19 geimpft wird. Dazu erklärt nun Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: "Wenn der Gesetzgeber das will und Verstärkung an der Front der Impfenden gefordert ist, könnten wir Auffrischungsimpfungen in Apotheken ermöglichen. Es gibt derzeit bundesweit etwa 2.600 Apothekerinnen und Apotheker, die eine Impfschulung absolviert haben, damit sie an regionalen Pilotprojekten zur Grippeschutzimpfung in Apotheken teilnehmen können. Kolleginnen und Kollegen aus dieser Gruppe wären am schnellsten einsatzfähig. Bei allen anderen bräuchte es natürlich etwas Zeit zur Vorbereitung." Apotheken könnten Auffrischungsimpfungen gegen COVID-19 anbieten, Nachricht lesen

nach oben

26.11.2021

Integrierte Versorgung älterer Patienten mit Mehrfacherkrankungen und Demenz

Das im Juli 2021 gestartete EU-Projekt CAREPATH entwickelt eine IT-Plattform, die zukünftig die klinische Praxis bei Behandlung und Management von multimorbiden Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung oder leichter Demenz verbessern soll. Die Lösung des CAREPATH-Projekts verfolgt dabei einen patientenzentrierten Ansatz und berücksichtigt komplexe Behandlungsszenarien, die durch die oftmals vorliegenden Mehrfacherkrankungen entstehen. Ziel ist ein flexibles, modular aufgebautes System, das optimierte Leitlinien für die Behandlung multimorbider Demenzpatienten anbietet und ihre selbstständige Lebensführung sowie Lebensqualität verbessert. Integrierte Versorgung älterer Patienten mit Mehrfacherkrankungen und Demenz, Nachricht lesen

nach oben

25.11.2021

Gesundheitsförderung positiv, aber Zuckersteuer fehlt

Die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und der Landesverband NRW der Deutschen Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) begrüßen das im Koalitionsvertrag der neuen Regierung genannte Vorhaben eines Nationalen Präventionsplans, der unter anderem konkrete Maßnahmenpakete zu Diabetes vorsieht. Auch die Entscheidung, die Patientenvertretung mit einer Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu stärken, sehen die Organisationen positiv. Angesichts der aktuell 8,5 Millionen betroffenen Menschen mit Diabetes und der Zahl von 1700 täglichen Neuerkrankungen ist es allerdings unverständlich, dass die Zuckersteuer wohl in letzter Minute auf Einwirkung der FDP gestrichen wurde. Gesundheitsförderung positiv, aber Zuckersteuer fehlt, Nachricht lesen

nach oben

24.11.2021

Deutscher Implantologentag

Der Name ist Programm: unter dem Motto "Implantologie vernetzt" steht auf dem 35. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) der Austausch über die Fachgrenzen von Zahnmedizin und Medizin hinweg. Vom 25.-27. November 2021 soll dieser interzisziplinäre Kongress in Wiesbaden als Deutscher Implantologentag viele Weichen neu stellen - und die Sichtweisen unterschiedlicher Experten und Fachrichtungen auf die Implantattherapie kombinieren. Der Kongress (2G-Regelung) wird als Hybrid-Veranstaltung stattfinden - vor Ort und online am Bildschirm. Deutscher Implantologentag, Nachricht lesen

nach oben

23.11.2021

Jeder fünfte Krankenhauspatient hat Diabetes

Dank des medizinischen Fortschritts lassen sich immer mehr Krankheiten ambulant behandeln. Das darf jedoch nicht dazu führen, dass unverzichtbare Kompetenzen im stationären Sektor abgebaut werden. Davor warnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) angesichts der Diskussionen um einen Umbau der Kliniklandschaft unter der nächsten Bundesregierung. In Krankenhäusern findet in weiten Teilen die Aus- und Weiterbildung junger Ärztinnen und Ärzte sowie die Behandlung komplexer diabetologischer Fälle statt. Hinzu kommt, dass mittlerweile jeder fünfte Patient, der im Krankenhaus aufgenommen wird, an Diabetes leidet. Die chronische Stoffwechselerkrankung ist bei einer stationären Behandlung ein Risikofaktor für Komplikationen und eine erhöhte Sterblichkeit. Jedes Krankenhaus muss daher eine qualifizierte Betreuung der Menschen mit Diabetes sicherstellen. Das Gegenteil ist derzeit der Fall: Diabetologische Schwerpunkte an Kliniken und diabetologische Fachabteilungen geraten zunehmend unter Druck, weil sie für Krankenhäuser oft nicht lukrativ sind. Jeder fünfte Krankenhauspatient hat Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

20.11.2021

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zum Zwischenergebnis des Koalitionsvertrags bzgl. Ernährungspolitik

Zum durchgesickerten Zwischenergebnis des Koalitionsvertrags bzgl. Ernährungspolitik kommentiert Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft, die auch Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten ist: Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zum Zwischenergebnis des Koalitionsvertrags bzgl. Ernährungspolitik, Nachricht lesen

nach oben

19.11.2021

Qualitätssicherung

Bereits seit Oktober 2020 können Ärztinnen und Ärzte auch mittels Videosprechstunde die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten feststellen. Allerdings gilt dies bislang nur für die Versicherten, die in der Arztpraxis bereits bekannt sind. Zukünftig können auch Patientinnen und Patienten per Videosprechstunde krankgeschrieben werden, die der Vertragsärztin oder dem Vertragsarzt unbekannt sind. Einen entsprechenden Beschluss hat der Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) heute gefasst. Unterschiede gibt es jedoch bei der Dauer der erstmaligen Krankschreibung: Für in der Arztpraxis unbekannte Versicherte ist diese bis zu 3 Kalendertage möglich, für bekannte Versicherte bis zu 7 Kalendertage. Qualitätssicherung, Nachricht lesen

nach oben

18.11.2021

Zum Weltdiabetestag

Diabetes kann dem Sehvermögen schaden - leider wissen dies nur wenige Menschen. Deshalb setzt sich Apollo seit 2019 exklusiv mit der diabetesDE - Deutschen Diabetes-Hilfe für die Aufklärung über den Zusammenhang der Stoffwechselkrankheit mit der Augengesundheit ein. Dazu gehört auch die alljährliche Spendenaktion, die der Aufklärungsarbeit der Gesundheitsorganisation zugutekommt. Zum Weltdiabetestag, Nachricht lesen

nach oben

17.11.2021

Immer mehr Hochbetagte übergewichtig mit hohem Risiko für Typ-2-Diabetes

Immer mehr Deutsche leiden an Adipositas. Vor allem im höheren Alter steigt die Zahl der Betroffenen an, hat eine aktuelle Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung aufgedeckt. Die Untersuchung basiert auf Daten gesetzlich Krankenversicherter, die im Untersuchungszeitraum 2009 bis 2018 mindestens einen Arztkontakt hatten. Immer mehr Hochbetagte übergewichtig mit hohem Risiko für Typ-2-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

16.11.2021

DDG: Online-Bestellung von Einlagen kann Qualitätsstandards nicht erfüllen

Schutz und Pflege der Füße haben für Menschen mit diabetischem Fußsyndrom oberste Priorität. Bei ihnen können sich bereits aus kleinsten Verletzungen und Druckstellen chronische Wunden entwickeln, die nur schwer zu therapieren sind. Im schlimmsten Fall müssen Zehen, Vorfuß oder sogar Unterschenkel amputiert werden. Schutzschuhe und individuell angefertigte Einlagen zählen für die Betroffenen daher zu wichtigen medizinischen Hilfsmitteln. Diese müssen professionell gefertigt und individuell angepasst werden, wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) betont. Die kontaktlose Bestellung von Einlagen im Internet - wie sie die BARMER Krankenkasse bis vor einigen Wochen ihren Patientinnen und Patienten noch anbot und wofür die TK bereits ein Ausschreibungsverfahren initiiert hat - könne dieses Vorgehen keinesfalls ersetzen. In einer Stellungnahme warnt die Fachgesellschaft vor möglichen Gefahren für die Patienten. DDG: Online-Bestellung von Einlagen kann Qualitätsstandards nicht erfüllen, Nachricht lesen

nach oben

15.11.2021

Wissen, was bei Typ-1 zählt

Die Behandlung von Menschen mit Typ-1-Diabetes kann komplex sein - um so wichtiger ist für die Behandelnden oft der kollegiale Austausch. Es ist das Ziel von Sanofi, mit einem Fortbildungsangebot die Versorgung der Menschen mit Typ-1-Diabetes weiter zu verbessern. Mit der neuen Fortbildungsreihe "Sanofi Diabetes Akademie - Wissen, was bei Typ-1 zählt" können aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Behandlung des Typ-1-Diabetes praxisnah anhand ausgewählter Kasuistiken im Kollegenkreis diskutiert werden. Das Besondere an diesem interaktiven Forum ist die Betrachtung des Typ-1-Diabetes in unterschiedlichen Lebensphasen der Betroffenen mit den daraus resultierenden therapeutischen Herausforderungen. Die regionale Fortbildungsreihe "Sanofi Diabetes Akademie - Wissen was bei Typ-1 zählt" wurde von einem wissenschaftlichen Gremium aus zwölf Fachleuten konzeptioniert und anschließend von einem 27-köpfigen-Fachkollegium ausgearbeitet. Wissen, was bei Typ-1 zählt, Nachricht lesen

Vierte Corona-Welle

Angesichts sehr hoher SARS-CoV-2-Infektionszahlen und überlasteter Intensivstationen in den Kliniken appelliert die Deutsche Herzstiftung an ungeimpfte Herz-Kreislauf-Patienten wie auch an Gesunde, sich dringend gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wer bereits zweifach gegen Covid-19 geimpft ist, sollte bei nachlassender Immunität seinen Schutz vor Covid-19 durch eine dritte Impfung ("Booster") unbedingt auffrischen. Auf ein Nachlassen der Immunität sechs bis zwölf Monate nach der Zweitimpfung deutet die Studienlage hin, so dass eine Auffrischung sinnvoll ist. "Eine Impfung gegen Covid-19 und die Booster-Impfung sind unser effektivstes Mittel, mit dem jeder sowohl zu seinem individuellen Schutz als auch zur Eindämmung der Pandemie beitragen kann", betont der Kardiologe und Vorstandsvorsitzende der Deutschen Herzstiftung Prof. Dr. med. Thomas Voigtländer und fügt hinzu: "Sprunghafte Anstiege bei den Corona-Neuinfektionen und den Impfdurchbrüchen trotz zweifacher Covid-Impfung sowie eine dominierende aggressive Delta-Variante von SARS-CoV-2 führen uns klar vor Augen, wie wichtig es gerade jetzt ist, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen oder seinen Impfschutz aufzufrischen." Vierte Corona-Welle, Nachricht lesen

nach oben

14.11.2021

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft zum Weltdiabetestag

Die diabetische Retinopathie ist weltweit eine der häufigsten Erblindungsursachen. Allein in Deutschland kommt sie Schätzungen zufolge bei über 1,2 Millionen Menschen vor und betrifft etwa jeden fünften Menschen mit Diabetes. Dabei schädigt der Diabetes unter anderem die Blutgefäße der Netzhaut und kann dabei zu dauerhaften Schäden der Netzhaut führen. Unbehandelt kann dies Sehbeeinträchtigungen bis hin zur Erblindung zur Folge haben. Wird eine diabetische Retinopathie frühzeitig erkannt, lässt sie sich heute jedoch meist gut behandeln. Anlässlich des Weltdiabetestages am 14. November ruft die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) e. V. daher alle Diabetespatienten und -patientinnen auf, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt wahrzunehmen. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft zum Weltdiabetestag, Nachricht lesen

nach oben

13.11.2021

Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2022 erschienen

Die aktuelle Zahl der Menschen mit einem dokumentierten Typ-2-Diabetes ist in Deutschland auf 8,5 Millionen gestiegen. Hinzu kommt eine Dunkelziffer von mindestens zwei Millionen weiteren Betroffenen. Auch in Zukunft wird mit einem Anstieg der Diabetesprävalenz gerechnet. Die Nationale Diabetesstrategie wurde zwar vor über einem Jahr verabschiedet, eine wesentliche Umsetzung ist jedoch bisher nicht erfolgt. Dabei müsste gerade die COVID-19-Pandemie die neue Regierung aufrütteln, für Menschen mit Diabetes mellitus, kardiovaskulären Risikofaktoren und Adipositas zeitnah verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen umzusetzen, mahnen Expertinnen und Experten im neuen "Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2022". Die jährlich erscheinende Publikation legt zum Weltdiabetestag am 14. November 2021 neueste Zahlen und Fakten zur Erkrankung Diabetes mellitus in Deutschland vor. Herausgeberinnen sind die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2022 erschienen, Nachricht lesen

Weltdiabetestag am 14. November 2021

Pünktlich zum Weltdiabetestag gibt das nationale Diabetesinformationsportal www.diabinfo.de Erweiterungen seines Angebots bekannt. So sind die Informationen für Menschen mit Diabetes und zur Diabetes-Prävention neben Deutsch und Türkisch neu auch auf Polnisch sowie demnächst in russischer Sprache verfügbar. Zudem richtet sich das Portal mit seinen wissenschaftlich geprüften Inhalten ab dem 14. November auch an die Berufsgruppen der Apotheker:innen und PTAs. Weltdiabetestag am 14. November 2021, Nachricht lesen

nach oben

12.11.2021

Weltdiabetestag

Am 14. November ist Weltdiabetestag. Anlässlich dieses Tags weist die Initiative proDente darauf hin, dass Entzündungen der zahntragenden Gewebe Einfluss auf die Gesundheit des gesamten Körpers haben. Denn eine unbehandelte Parodontitis kann Allgemeinerkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Auch können unzureichende Mundhygiene und eine bestehende, nicht behandelte Parodontitis das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf durch Covid-19 erhöhen. Weltdiabetestag, Nachricht lesen

nach oben

11.11.2021

VDBD begrüßt geplantes Disease-Management-Programm (DMP) zu Adipositas

Übergewicht und Adipositas zählen zu den größten gesundheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Hierzulande bringen etwa zwei Drittel der Bevölkerung zu viel Gewicht auf die Waage, circa ein Viertel ist sogar von starkem Übergewicht - Adipositas - betroffen. Menschen mit dieser Erkrankung entwickeln sechs- bis zehnmal häufiger einen Diabetes Typ 2 als jene mit Normalgewicht. Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V. (VDBD) begrüßt daher den Einstieg des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in die Detailarbeit zum strukturierten Behandlungsprogramm (DMP) Adipositas und befürwortet dabei insbesondere das Hervorheben qualitätsgesicherter Schulungsangebote. Bei der Ausgestaltung und Umsetzung des künftigen DMP Adipositas könne man bereits bestehende Strukturen und Expertisen aus dem DMP Diabetes Typ 2 nutzen. VDBD begrüßt geplantes Disease-Management-Programm (DMP) zu Adipositas, Nachricht lesen

nach oben

10.11.2021

30 Jahre Weltdiabetestag - 100 Jahre Insulin

Seit 2009 richtet die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums die zentrale Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag am 14. November aus. Aufgrund der Corona-Pandemie findet die zentrale Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag am 14. November 2021 wie letztes Jahr digital unter https://www.diabetesde.org/weltdiabetestag und in Kooperation mit der Deutschen Diabetes Online Community #dedoc° auch auf www.weltdiabetestag.de statt. 30 Jahre Weltdiabetestag - 100 Jahre Insulin, Nachricht lesen

nach oben

09.11.2021

Corona - Infektionszahl auf Allzeithoch

Zum besseren Schutz der älteren Bevölkerung und der Bewohner von Pflegeeinrichtungen fordert die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) eine Impfpflicht für Pflege- und Gesundheitsberufe. Die zunehmende Anzahl von Impfdurchbrüchen bei der älteren Bevölkerung erfordere rasches und konsequentes Handeln: "Wer in einem Pflegeberuf arbeitet, macht nicht nur einen Job, sondern übernimmt Verantwortung für die betreuten Personen, die eine solche Impfung als selbstverständlich erscheinen lassen sollte", sagt DGG-Präsident Professor Rainer Wirth, Direktor der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation am Marien Hospital Herne. "Eine hohe Impfrate beim Personal von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen trägt erheblich zum Schutz der älteren Bevölkerung bei. Allerdings besteht in manchen Regionen und Einrichtungen noch enormer Optimierungsbedarf." Corona - Infektionszahl auf Allzeithoch, Nachricht lesen

nach oben

08.11.2021

Corona und Herz

Bluthochdruck (Hypertonie) gilt als einer der größten Risikofaktoren für Schlaganfall, Nierenschwäche, Herzinfarkt und viele weitere Erkrankungen. Zudem kann Bluthochdruck - ähnlich wie andere chronische Erkrankungen, etwa Diabetes oder Herzschwäche, das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 erhöhen. Dies gilt besonders bei Personen ohne Covid-19-Schutzimpfung. Für Hypertoniker lohnt es sich daher doppelt, die eigenen Blutdruckwerte im Blick zu behalten und sie durch eine konsequente Therapie zu senken. Und dabei kann jeder mitwirken: "Mit einer gesunden Lebensführung und Gewichtsabnahme tragen insbesondere übergewichtige Hochdruckpatienten dazu bei, die Dosis der Blutdruckmedikamente so niedrig wie nötig zu halten", betont Herzspezialist Prof. Dr. med. Heribert Schunkert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung und Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums München (DHM) anlässlich der bundesweiten Herzwochen. Diese widmen sich in diesem Jahr unter dem Motto "Herz unter Druck" der häufigsten Volkskrankheit Bluthochdruck. Ausführliche Informationen zu Ursachen, Folgen und Prävention von Bluthochdruck finden Betroffene und Interessierte unter www.herzstiftung.de/herzwochen2021. Corona und Herz, Nachricht lesen

nach oben

07.11.2021

Deutsche Diabetes Gesellschaft verleiht Medienpreise 2021

Wann gelten Menschen mit Diabetes als Corona-Risikopatientinnen und -patienten? Welche Auswirkungen hat das Virus auf die Betroffenen? Wie ist es während der Corona-Pandemie um ihre Versorgung bestellt? Was läuft gut - wo gibt es Mängel und Verbesserungsbedarf? Diese und ähnliche Fragen standen im Fokus der zahlreichen Medieneinreichungen der diesjährigen Medienpreise der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die DDG hat zum achten Mal ihre Medienpreise für herausragende journalistische Beiträge zum Thema Diabetes mellitus vergeben. Deutsche Diabetes Gesellschaft verleiht Medienpreise 2021, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterst�tzer der DiabSite:

Dr. phil. Axel Hirsch

Dr. phil. Axel Hirsch

Weitere Angebote:

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Update der Tipps und Links zum Thema.