Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

24.04.2024

Diabetes Kongress 2024

In Deutschland sind mehr als zwei Drittel aller Menschen mit Diabetes mellitus über 65 Jahre alt. Unter den etwa 9 Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes gehört ein Viertel der Altersgruppe der über 75-Jährigen an und etwa 1 Million ist über 80 Jahre alt. Wie für jüngere Menschen mit der Stoffwechselerkrankung ist für Seniorinnen und Senioren eine stabile Glukoseeinstellung wichtig, um Folgeerkrankungen zu vermeiden und eine hohe Lebensqualität zu erhalten. Daher profitieren auch sie von regelmäßiger Bewegung. Außerdem beugen sie damit Stürzen und Gebrechlichkeit vor. Körperliche Aktivität kann auch die Entstehung beziehungsweise das Fortschreiten von Demenzen verhindern. Auf dem Diabetes Kongress 2024, der hybrid in Berlin und online stattfindet, diskutieren die Teilnehmenden, wie behandelnde Diabetesteams mehr Bewegung bei älteren Menschen fördern können. Dr. med. Stephan Kress stellte auf der Vorab-Pressekonferenz (online) zum Diabetes Kongress am Dienstag, den 23. April 2024, aktuelle Erkenntnisse dazu vor. Diabetes Kongress 2024, Nachricht lesen

nach oben

22.04.2024

diabetesDE

Endlich ist er da, der von Menschen mit Diabetes lang erwartete Relaunch der Website der gemeinnützigen Gesundheitsorganisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Auf www.diabetesde.org erwartet nun Menschen mit Diabetes, aber auch alle anderen Interessierten ein zeitgemäßeres, klar strukturiertes Design, das das Navigieren übersichtlicher macht, so dass sich die vielfältigen Inhalte schneller auffinden lassen. Auch Smartphone- und Tablet-Besitzer können sich über technische Verbesserungen freuen. Inhaltlich wurde die Seite ebenso aufgeräumt, so sind Informationen für Neudiagnostizierte mit Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes nun ganz einfach von der Homepage zu erreichen. Eine verbesserte Suche auch über Schlagworte rundet das serviceorientierte Angebot ab. diabetesDE, Nachricht lesen

nach oben

20.04.2024

Diabetes-Medikament kann womöglich Parkinson verlangsamen

Bei M. Parkinson kommt es zu pathologischen Proteinablagerungen im Gehirn, zur fortschreitenden Neurodegeneration und Dopaminmangel. Bei den Pathomechanismen spielen nach heutigem Wissen aber auch chronische Inflammation, oxidativer Zellstress und Störungen des zellulären Energiehaushaltes eine Rolle. An diesen Mechanismen setzt die neuroprotektive Wirkung von manchen Diabetesmedikamenten an, insbesondere der GLP-1-("Glucagon-like Peptid-1")-Rezeptoragonisten: In einer Studie konnte die Substanz Lixisenatid die motorische Verschlechterung bei Parkinson-Betroffenen signifikant verlangsamen. Das ist ein interessanter Befund, zumal Diabetes mellitus ein Risikofaktor für M. Parkinson ist. Diabetes-Medikament kann womöglich Parkinson verlangsamen, Nachricht lesen

nach oben

18.04.2024

Ende des ÄZQ - Quo vadis Versorgungsqualität?

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) wird zum Ende dieses Jahres aufgelöst. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat diese überraschende Nachricht mit großer Sorge aufgenommen. Ohne die Arbeit des ÄZQ droht eine Verschlechterung der Patientensicherheit und der Versorgungsqualität in Deutschland. Denn eine wichtige Aufgabe dieses Zentrums ist es, die Versorgungsqualität und das Versorgungsmanagement im Gesundheitswesen zu überwachen und zu unterstützen. Dazu zählt auch die Erstellung der Nationalen VersorgungsLeitlinien (NVL), die Basis sind für viele strukturierte Behandlungsprogramme (DMP). Die DDG fordert daher, die Aufgaben des ÄZQ rasch an eine kompetente Stelle zu geben, die staatlich unabhängig agieren muss. Ende des ÄZQ - Quo vadis Versorgungsqualität?, Nachricht lesen

nach oben

16.04.2024

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG)

Im Vorfeld der Anhörung der Bundesländer im BMG am kommenden Donnerstag erklärt Professor Dr. med. Andreas Fritsche, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG): "Medizin gehört in die Hände derjenigen, die sie am besten verstehen: Ärztinnen, Ärzte und Pflegefachkräfte. Die Einbeziehung der medizinischen Fachgesellschaften in den Prozess der Leistungsdefinition und -bewertung von Krankenhäusern ist daher unerlässlich, um Qualität und Sicherheit der Therapie für Patientinnen und Patienten zu gewährleisten. Mit wachsender Sorge beobachten wir jedoch, dass das KHVVG vor allem auf den Schreibtischen von Gesundheitsökonomen geplant wird. So kann das Vorhaben den Anforderungen an einen patientenorientierten und nachhaltigen Strukturwandel in der Krankenhauslandschaft nicht gerecht werden. Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG), Nachricht lesen

nach oben

13.04.2024

Gesundheitsorganisationen kritisieren Ampel-Politik

Die vier tragenden Säulen der Gesundheitsversorgung in Deutschland haben am vergangenen Donnerstag die Gesundheitspolitik von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach scharf kritisiert. In der Bundespressekonferenz stellten die Spitzen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und der ABDA  - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ihre Kritikpunkte an der Gesundheitspolitik dar. Alle vier eint die Sorge darum, ob die Menschen in Deutschland auch in Zukunft noch flächendeckend und wohnortnah Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Apotheken finden werden. Ohne unmittelbare politische Weichenstellungen seien dramatische Versorgungslücken zu erwarten. Gesundheitsorganisationen kritisieren Ampel-Politik, Nachricht lesen

nach oben

11.04.2024

DIfE-Forscher Maximilian Kleinert erhält Heisenberg-Professur

Seit dem 1. April 2024 besetzt Dr. Maximilian Kleinert eine Heisenberg-Professur an der Universität Potsdam und leitet am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) die Abteilung Molekulare Physiologie der Bewegung und Ernährung. Das mit mehr als 600.000 Euro geförderte Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglicht Kleinert, die molekularen und genetischen Zusammenhänge zwischen dem Stoffwechsel der Skelettmuskulatur und metabolischen Erkrankungen, wie Typ-2-Diabetes, zu erforschen. DIfE-Forscher Maximilian Kleinert erhält Heisenberg-Professur, Nachricht lesen

nach oben

09.04.2024

Für Dexcom rtCGM-Systeme nun noch breitere Kostenübernahme bei Typ-2-Diabetes

Dexcom setzt sich als weltweiter Hersteller smarter Glukosesensoren dafür ein, den Zugang zu dieser digitalen Diabetestechnologie möglichst vielen Patientinnen und Patienten zu ermöglichen. Mit einem seiner Partner ebnet das Unternehmen nun einer Kostenübernahme auch abseits der intensivierten Insulintherapie (ICT) den Weg: Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ermöglicht mit einer neuen Satzungsleistung zum 01.04.2024 ihren Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 2 und einer Behandlung aus der sog. BOT-Gruppe (basal unterstützte orale Therapie)[1] die Versorgung mit einem rtCGM-System für bis zu 12 Monate.[2] Ziel ist es, durch Coachingeffekte das Verständnis der Zusammenhänge zwischen Bewegung, Ernährung, und Insulin mit dem Glukosewert zu fördern und so durch eine bessere Stoffwechseleinstellung langfristig Folgeerkrankungen zu reduzieren. Für Dexcom rtCGM-Systeme nun noch breitere Kostenübernahme bei Typ-2-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

08.04.2024

Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) für Menschen mit Diabetes Typ 2

In einem Konsensbericht, der heute [8. April 2024] in Nature Reviews Endocrinology[1] veröffentlicht wurde, hat ein internationales Gremium von Diabetolog:innen und Endokrinolog:innen Beweise für den zeitnahen Einsatz von Technologie zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) für alle Menschen mit der Diagnose Typ-2-Diabetes (T2D) erarbeitet. Im Bericht wird außerdem argumentiert, dass es für alle Menschen mit Typ-2-Diabetes hilfreich sein kann, CGM-Systeme während des gesamten Lebens zu nutzen. Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) für Menschen mit Diabetes Typ 2, Nachricht lesen

nach oben

06.04.2024

Weltgesundheitstag am 7. April 2024: "Meine Gesundheit, mein Recht"

Anlässlich der Gründung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 1948 findet jedes Jahr am 7. April der Weltgesundheitstag statt. Das internationale Motto für 2024 lautet "My health, my right" beziehungsweise in Deutschland: "Meine Gesundheit, mein Recht". Im Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung steht in Leitlinie I: "Der Mensch im Mittelpunkt". Für Menschen mit Diabetes mellitus und jene mit einem hohen Erkrankungsrisiko sei das jedoch nicht die Realität, mahnt die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe an. Mittlerweile gibt es hierzulande 8,7 Millionen diagnostizierte Menschen mit Typ-2-Diabetes und 372000 mit Typ-1-Diabetes. Bevölkerungsbasierte Studien gehen von 13,1 Millionen Menschen zwischen 18 und 79 Jahren mit einem Prädiabetes (20,8 %) aus. diabetesDE fordert, die bereits 2020 beschlossene "Nationale Diabetesstrategie" endlich umzusetzen. Weltgesundheitstag am 7. April 2024: "Meine Gesundheit, mein Recht", Nachricht lesen

nach oben

05.04.2024

60 Jahre an der Spitze der Diabetologie

Es darf gefeiert werden: Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begeht am 7. April ihr 60-jähriges Bestehen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 setzt sich die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft erfolgreich für die Förderung von Wissenschaft und Forschung ein, bietet Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, zertifiziert Behandlungseinrichtungen, entwickelt Leitlinien und engagiert sich für mehr Prävention der Volkskrankheit Diabetes. Anlässlich dieses besonderen Jubiläums blickt die DDG mit einer virtuellen Zeitreise auf einige der wichtigsten Meilensteine ihrer Geschichte zurück. 60 Jahre an der Spitze der Diabetologie, Nachricht lesen

nach oben

04.04.2024

Positiver Trend: Gesundheitsatlas zeigt anhaltenden Rückgang bei Herzerkrankungen

Eine aktuelle Datenauswertung für den Gesundheitsatlas Deutschland des Wissenschaftlichen Instituts der AOK WIdO) zeigt einen anhaltenden Rückgang bei der Zahl der herzkranken Menschen in Deutschland. So sank der Anteil der Menschen ab 30 Jahren mit einer Koronaren Herzerkrankung (KHK) von 2017 bis 2022 um knapp 8 Prozent. Bei den Erkrankungen Diabetes mellitus Typ 2 und Bluthochdruck, die Risikofaktoren für die Entstehung einer KHK darstellen, sind dagegen Anstiege zu verzeichnen. Der Gesundheitsatlas Deutschland macht die aktuellen Entwicklungen für insgesamt 24 Erkrankungen bis auf Landkreis-Ebene transparent. Positiver Trend: Gesundheitsatlas zeigt anhaltenden Rückgang bei Herzerkrankungen, Nachricht lesen

nach oben

03.04.2024

Bessere Versorgung für stark übergewichtige Menschen

Bis zum Jahr 2035 könnte mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung Übergewicht oder Adipositas haben - so der aktuelle "World Obesity Atlas 2023".[1] Vor diesem Hintergrund begrüßt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) gemeinsam mit der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) die Einführung eines Disease-Management-Programms (DMP) Adipositas, die das Bundesministerium für Gesundheit zum 1. April freigegeben hat. Dies schaffe mehr Sichtbarkeit für ein gesamtgesellschaftliches Problem, ermögliche Betroffenen den Einstieg in die Regelversorgung und Ärztinnen und Ärzten eine abrechnungsfähige Therapie. Um mehr flächendeckende Adipositas-Expertise in Praxen und Kliniken zu bekommen, bieten die DDG und die DAG gemeinsame neue Fortbildungen an: Adiposiologin DAG-DDG und Adipositasberater/in DAG-DDG. Sie füllen eine wichtige Lücke im Bildungsangebot der Fachgesellschaften. Bessere Versorgung für stark übergewichtige Menschen, Nachricht lesen

nach oben

02.04.2024

Stoffwechselstörungen wie Diabetes Typ 2

Dysfunktionale Adipozyten können zu Stoffwechselstörungen wie Typ-2-Diabetes und Fettleber führen, was die Bedeutung des Verständnisses der Lipidspeichermechanismen verdeutlicht. Unter der Leitung von Helmholtz Munich hat ein Team von Wissenschaftler:innen einen innovativen Ansatz entwickelt, der Proteomik mit maschinellem Lernen verbindet, um dynamische Veränderungen während der Adipogenese zu erfassen. Diese Methode eröffnet neue Einsichten in die Proteinregulation und führt zur Identifikation potenzieller Behandlungsansätze für Stoffwechselkrankheiten. Stoffwechselstörungen wie Diabetes Typ 2, Nachricht lesen

nach oben

29.03.2024

Eier und Cholesterin

Begünstigt erhöhter Eiverzehr an den Ostertagen Herz- und Gefäßerkrankungen? Herzspezialist lenkt Blick auf gesamte Ernährungsweise und fordert mehr Aufmerksamkeit für Prävention durch Nichtrauchen und regelmäßige Bewegung. Eier und Cholesterin, Nachricht lesen

nach oben

28.03.2024

Tod einer Schülerin mit Diabetes Typ 1

Mitte 2019 starb die damals 13-jährige an Diabetes Typ 1 erkrankte Emily während einer Klassenfahrt an den Folgen einer schweren Stoffwechselentgleisung durch Überzuckerung, auch Ketoazidose genannt. Das Landgericht Mönchengladbach verurteilte vor Kurzem zwei Lehrerinnen, die als Aufsichtspersonen an der Fahrt teilnahmen. Beide Lehrerinnen haben gegen dieses Urteil Revision eingelegt. 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen leben hierzulande mit chronischen körperlichen oder psychischen Erkrankungen wie Verhaltensstörungen, Allergien oder Diabetes mellitus. Sie benötigen häufig pflegerische oder medizinische Betreuung, auch im schulischen Umfeld. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe fordern im Schulterschluss mit Kinderärztinnen und Kinderärzten sowie dem Verband Bildung und Erziehung (VBE) seit Jahren die Finanzierung von Schulgesundheitsfachkräften, wie sie in anderen Ländern bereits üblich sind. Ihre Unterstützung entlastet das Lehrpersonal, Eltern und Kinder. Lebensbedrohliche Notfälle könnten durch medizinisch geschultes Fachpersonal vermieden oder früh genug erkannt und behandelt werden, sind sich die Verbände sicher. Tod einer Schülerin mit Diabetes Typ 1, Nachricht lesen

nach oben

27.03.2024

Süße Herzen sterben langsam

Hohe Zuckerwerte schädigen Herz und Gefäße, das ist wissenschaftlich belegt. Doch warum Diabetes die Entstehung der Herzinsuffizienz triggert und welche Mechanismen genau dahinterstecken, daran wird intensiv geforscht. Etwas Licht ins Dunkel könnte eine aktuell in Diabetes, Obesity and Metabolism publizierte Untersuchung mit Beteiligung der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) bringen. In ihr wurde untersucht, was auf zellulärer Ebene passiert und zur Pathogenese der diabetischen Kardiomyopathie beiträgt. Süße Herzen sterben langsam, Nachricht lesen

nach oben

25.03.2024

Mit dem Osterhasen über Kalorienfallen hinweghüpfen

Bald endet die Fastenzeit, viele Menschen und besonders Kinder freuen sich auf Schokoladenhasen, gefärbte Eier und weitere süße oder herzhafte Osterspezialitäten im Familienkreis. Dabei stehen an den Feiertagen häufig mehrere Mahlzeiten auf dem Plan: Üppiges Frühstück oder Brunch, mehrgängiges Mittagessen, anschließend noch Kaffee und Kuchen, gefolgt vom Abendbrot. Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 müssen keine Extrapfunde und zu hohe Glukosespiegel fürchten, sofern sie maßvoll genießen und etwaigen Mehrkonsum durch körperliche Aktivität ausgleichen. Dafür bietet diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe kostenfrei Rezepte, Checklisten sowie Tipps rund um Ernährung und Bewegung an. Mit dem Osterhasen über Kalorienfallen hinweghüpfen, Nachricht lesen

nach oben

21.03.2024

Starkes Übergewicht nimmt weiter zu

Immer mehr Menschen leiden an starkem Übergewicht. Im Jahr 2022 waren mehr als eine Milliarde Menschen rund um den Globus fettleibig. Seit 1990 hat sich die Zahl der Betroffenen unter Erwachsenen mehr als verdoppelt und bei Kindern und Jugendlichen sogar vervierfacht. Das hat eine Studie gezeigt, die kürzlich im Fachjournal "The Lancet" erschienen ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) war an der Datenerhebung und -auswertung in 197 Ländern beteiligt. Starkes Übergewicht nimmt weiter zu, Nachricht lesen

nach oben

19.03.2024

Herz statt Hetze

Zum Aktionstag gegen Rassismus am 21. März 2024 machen sich herzmedizinische Fachgesellschaften und die Deutsche Herzstiftung gegen Hass und Hetze und für ein friedliches Miteinander stark. Mit der Aktion "Herz statt Hetze" erinnern sie gemeinsam daran, dass ein funktionierendes Gesundheitssystem, wie auch alle anderen Bereiche in einer demokratischen Gesellschaft, auf Vielfalt und Toleranz basieren. Herz statt Hetze, Nachricht lesen

nach oben

18.03.2024

Menschen mit Diabetes und Behandelnde sehen Krankenhausreform kritisch

Nachdem das Krankenhaustransparenzgesetz voraussichtlich am 22. März verabschiedet wird, soll ab dem 1. Mai ein Online-Atlas über die Leistungen der bundesweit mehr als 1.700 Klinikstandorte informieren. Menschen mit Diabetes mellitus unterstützen jedes Instrument, das einen besseren Überblick über Versorgungseinrichtungen gibt. Sie sehen darin jedoch keine Verbesserung ihrer Versorgung. Mehr Transparenz beseitige nicht die bereits jetzt schon spürbaren Behandlungsdefizite in Kliniken, bemängeln die gemeinnützigen Organisationen diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) Landesverband NRW. Laut einer Umfrage unter mehr als 700 Menschen mit Diabetes, diabetologischem Fachpersonal und Angehörigen fürchten viele von ihnen weitere Verschlechterungen der Versorgung im Zuge der anstehenden Krankenhausreform. Menschen mit Diabetes und Behandelnde sehen Krankenhausreform kritisch, Nachricht lesen

nach oben

17.03.2024

Neue klinische Studie zeigt:

Die Glukosemessung ist eine wesentliche Komponente des Diabetesmanagements. Neue technologische Fortschritte wie die FreeStyle Libre Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) von Abbott liefern bis zu 14 Tage jede Minute Glukosemesswerte. Menschen mit Diabetes, ihre Betreuungspersonen und Ärzt:innen behandeln auf der Grundlage dieser Glukosewerte die Diabeteserkrankung und verbessern die glykämische Kontrolle. Neue klinische Studie zeigt:, Nachricht lesen

nach oben

15.03.2024

Verblüffende Gesetzmäßigkeit

Forschende des Deutschen Diabetes-Zentrums und des Robert-Koch-Instituts haben eine Gesetzmäßigkeit für den Zusammenhang von Sterblichkeit und Lebensalter nun auch bei Menschen mit Diabetes entdeckt: Demnach steigt die Sterblichkeit bei Menschen mit Diabetes in Deutschland ab dem 30. Lebensjahr jedes Jahr konstant um 8,3% bei Männern und um 10,2% bei Frauen. Verblüffende Gesetzmäßigkeit, Nachricht lesen

nach oben

14.03.2024

E-Rezept

Mit Blick auf aktuelle Entwicklungen beim E-Rezept warnt die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände vor Einschränkungen bei der Patientensicherheit. Konkret geht es um das sogenannte 'CardLink-Verfahren', mit dem Patientinnen und Patienten ihre E-Rezepte an Apotheken weiterleiten können, indem sie die Smartphone-Apps von Drittanbietern nutzen. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat trotz deutlicher Warnungen aller anderen Gesellschafter der gematik und mit Hilfe seiner 51-Prozent-Mehrheit in der Gesellschafterversammlung, die Spezifikationen - also die technischen Vorgaben - für dieses Verfahren am heutigen Donnerstag durchgesetzt. Alle anderen Gesellschafter, also sowohl die Seite der Leistungserbringer als auch die Seite der Kostenträger, stimmten dagegen. Das ist ein Novum. E-Rezept, Nachricht lesen

nach oben

13.03.2024

BARMER-Diabetes-Atlas

In Deutschland ist die Zahl der Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 erneut gestiegen. Allein vom Jahr 2021 auf 2022 gab es einen Zuwachs um 95.450 auf 7,29 Millionen Betroffene. Insbesondere die ostdeutschen Bundesländer sind betroffen. Das geht aus aktuellen Daten des BARMER Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg) hervor. Demnach ist bundesweit der Anteil der Betroffenen in den vergangenen zehn Jahren von 8,04 auf 8,65 Prozent gestiegen. "Deutschland scheint die Zuckerkrankheit nicht in den Griff zu bekommen. Der nationalen Diabetes-Strategie muss endlich mehr Bedeutung zukommen. Sie soll den Menschen helfen, durch einen gesunden Lebensstil diese Krankheit zu vermeiden oder zumindest ihre Auswirkungen zu lindern", so Prof. Dr. med. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER. BARMER-Diabetes-Atlas, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Birgit Ruben

Birgit Ruben

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.