Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2023 > 230301

diabetesDE begrüßt geplante Beschränkung von Lebensmittelwerbung an Kinder

Ernährungsminister Özdemir wird Deutschlands wichtigster Kinderschützer

Rund 15 Prozent der 3- bis 17-Jährigen in Deutschland sind übergewichtig, darunter fast 6 Prozent adipös. Schon in frühester Kindheit wird das Ernährungsverhalten geprägt, häufig beeinflusst durch massive Medienwerbung für Ungesundes. Doch durch frühzeitige Fehlernährung werden auch bereits in jungen Jahren die Weichen für die Entstehung eines Typ-2-Diabetes gestellt. Derzeit haben 11 Millionen Menschen in Deutschland Diabetes. Die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßt daher ausdrücklich die Pläne von Ernährungsminister Cem Özdemir, der nach dem Motto "Kinder schützen - Eltern stärken" bundesweit strengere Werberegeln für ungesunde Lebensmittel fordert, da Lebensmittelwerbung einen nachhaltigen Einfluss auf das Ernährungsverhalten bei Kindern unter 14 Jahren hat.

"Die von Bundesernährungsminister Cem Özdemir vorgestellten Pläne für eine bundesweite Regulierung für an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Produkte war überfällig. Wir freuen uns, dass Ernährungsminister Özdemir die Rolle des Kinderschützers übernimmt. Wir wünschen ihm die Kraft und die Stärke, sich mit seiner zukunftsweisenden Idee gegen die Ampelpartner durchzusetzen und dem zu erwartenden Aufschrei der Werbetreibenden Stand zu halten", sagt Dr. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. "Es ist unsere Pflicht, Kinder und Jugendliche möglichst lange vor einer Entstehung eines Typ-2-Diabetes, der mit vielen Folgeerkrankungen einhergehen kann, zu schützen."

Als Grundlage für die Werbebeschränkung soll das Nährwertmodell der WHO Europa dienen, ähnlich wie es andere Staaten bei Einführung vergleichbarer Regelungen getan haben. In TV, Radio und online soll tagsüber zwischen 6 und 23 Uhr (!) nur für Gesundes geworben werden dürfen. Des Weiteren soll die Werbebeschränkung auch eine Bannmeile rund um Spielplätze und Grundschulen enthalten, um Außenwerbung für Ungesundes zumindest dort einzudämmen. Diese Maßnahmen können einen entscheidenden Beitrag zur Prävention von Krankheiten wie Typ-2-Diabetes leisten.

Weitere Informationen unter: https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung…

zuletzt bearbeitet: 01.03.2023 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Dr. rer. nat. Carola Gring

Dr. Carola Göring

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.