Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2022 > 221231

Eckpunkte des BMG zur Vermeidung von Lieferengpässen

Lieferproblem muss angegangen werden, aber statt nur Geld ist gemeinsame Arzneimittelstrategie aller Akteure nötig

Zu den Eckpunkten zur Vermeidung von Lieferengpässen von Arzneimitteln aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erklärt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek):

"Die Menschen müssen sich auf eine zuverlässige Arzneimittelversorgung im Krankheitsfall verlassen können. Diese Verlässlichkeit ist derzeit durch die aktuellen Lieferprobleme der Pharmahersteller nicht gegeben. Lieferverpflichtungen der pharmazeutischen Industrie wurden nicht eingehalten, womit es zu nicht hinnehmbaren Engpässen in der Versorgung gekommen ist. Die Krankenkassen fordern deshalb schon seit längerem mehr Transparenz und Meldeketten bei Lieferproblemen, ebenso wie die Einführung einer Mindestbevorratung.

Problematisch ist allerdings, dass durch den geplanten Gesetzentwurf wichtige wettbewerbliche Instrumente wie die Rabattverträge oder Festbetragsregelungen bei patentfreien Arzneimitteln ausgesetzt oder abgeschwächt werden sollen, ohne dass diese Maßnahmen automatisch zu einer Beseitigung der Lieferprobleme führen. Auf jeden Fall werden die Regelungen zu einer weiteren Verteuerung der Arzneimittelversorgung führen. Eine pauschale Abschaffung der Festbeträge und Rabattverträge für Kinderarzneimittel erhöht die Gewinne der Pharmaindustrie, aber löst nicht die Probleme.

Wir brauchen eine umfassende Arzneimittelstrategie, die langfristig in der Lage ist, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dafür brauchen wir einen runden Tisch unter Beteiligung aller Akteure - Pharmaindustrie, Großhandel, Krankenkassen und Apotheken."

zuletzt bearbeitet: 31.12.2022 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.