Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2022 > 220626

Diabetes und die diabetische sensomotorische Polyneuropathie

Abstract zum Vortrag von Prof. Dr. med. Dan Ziegler, Institut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, im Rahmen der Pressekonferenz der Nationalen Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie am 24. Mai 2022 anlässlich des Diabetes Kongresses in Berlin.

Neue internationale Expertenempfehlungen für die Praxis

Prof. Dr. med. Dan Ziegler Die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN) ist bei etwa einem Drittel der Menschen mit Diabetes anzutreffen und geht mit deutlich erhöhtem Mortalitätsrisiko, reduzierter Lebensqualität und hohen Krankheitskosten - vor allem wegen neuropathischer Schmerzen und Fußulzera -einher. Die schmerzhafte DSPN entwickelt sich bei 13-26 % aller Patienten mit Diabetes, wohingegen die DSPN bei bis zu 50 % der Betroffenen asymptomatisch bleiben kann. Leider bleibt die DSPN nach wie vor inadäquat diagnostiziert und therapiert. Darüber hinaus sind Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der DSPN in ihren Empfehlungen heterogen und schließen zum Teil nicht alle wichtigen Aspekte ein.

Eine Gruppe von 15 Experten aus 12 Ländern in Europa, mittlerem Osten, Asien und den USA hat daher kürzlich in einem Delphi-Prozess umfassende stufenweise Empfehlungen und Algorithmen zum Screening sowie zur Diagnostik und Therapie der DSPN für die klinische Praxis erarbeitet und publiziert.[1]

Typische neuropathische Symptome sind Schmerzen, Parästhesien und Taubheitsgefühl vor allem in den Füßen und Unterschenkeln. Im Rahmen der klinischen Diagnose der DSPN werden sowohl neuropathische Symptome als auch Zeichen (Defizite) erfasst.

Die Behandlung der DSPN umfasst drei Eckpfeiler: 1.) Lebensstiländerung, optimale Diabetestherapie mit dem Ziel einer Nahe-Normoglykämie und multifaktorielle kardiovaskuläre Risikointervention, 2.) pathogenetisch begründete Pharmakotherapie (z. B. α-Liponsäure und Benfotiamin), und 3.) symptomatische Therapie neuropathischer Schmerzen mittels analgetischer Pharmakotherapie (Antidepressiva, Antikonvulsiva, Opioide, Capsaicin 8 % Pflaster und bei Bedarf deren Kombinationen) sowie nicht-pharmakologische Optionen.

Die vorliegenden internationalen Consensus-Empfehlungen ermöglichen ein praxisorientiertes stufenweises Vorgehen in der Diagnostik und Therapie der DSPN im Sinne eines holistischen Ansatzes unter Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils mit dem Ziel einer dauerhaften Verbesserung der Lebensqualität.

Es gilt das gesprochene Wort!

Quellen

  1. Ziegler D, Tesfaye S, Spallone V, Gurieva I, Al Kaabi J, Mankovsky B, Martinka E, Radulian G, Thy Nguyen K, Stirban AO, Tankova T, Varkonyi T, Freeman R, Kempler P, Boulton AJM. Screening, diagnosis and management of diabetic sensorimotor polyneuropathy in clinical practice: International expert consensus recommendations. Diabetes Res Clin Pract Diabetes Res Clin Pract 2022; 186: 109063.

Bildunterschrift: Prof. Dr. med. Dan Ziegler.
Bildquelle: Aufklärungsinitiative Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?

zuletzt bearbeitet: 26.06.2022 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Update der Tipps und Links zum Thema.