Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2022 > 220415

Wenn Väter das Antidiabetikum Metformin einnehmen

Risiko für Geburtsfehlbildungen erhöht

Aktuelle Studien vorgestellt und kommentiert von Prof. Helmut Schatz

Am 29. März 2022 erschien in den Annals of Internal Medicine[1] das Ergebnis einer Kohortenstudie aus dem nationenweiten Register in Dänemark über einen Zusammenhang zwischen der Art der Diabetes-Behandlung der Väter mit der Fehlbildungsrate der Kinder. Dem Register wurden Informationen über die Geburtsdefekte und die elterliche Medikameneneinnahme entnommen, neben vielem Anderen wie etwa soziokulturelle Daten, die in Analysen berücksichtigt wurden. Bei der Überprüfung der verschiedenen Diabetesmedikamente ergab sich, dass eine Metforminbehandlung des Vaters mit einer signifikant erhöhten urogenitalen Fehlbildungsrate der männlichen Nachkommen assoziiert war.

Aus dem Register wurden von 1997-2016 über 1.1 Millionen Eltern-Kind-Daten erfasst. Eine ernste Fehlbildung wiesen 3.3 % der Neugeborenen auf. Diese Rate lag bei den 5298 Nachkommen von Insulin-behandelten Diabetespatienten in der gleichen Größenordnung, sodass diese als Referenz diente. Im Vergleich dazu war die Frequenz an Fehlbildungen unter Metformin der Väter bei den männlichen Nachkommen signifikant um das 3.4-fache erhöht (eOR 3.39. CI, 1.82-6.30). Es betraf die, welche Metformin während der dreimonatigen Periode der Spermienreifung eingenommen hatten. Metformineinnahme der Mütter hatte keinerlei Effekt. Bei den Fehlbildungen handelte es sich vor allem um genito-urethrale Probleme wie nicht deszendierte Hoden oder Fehlbildungen im Bereich der Harnröhre. Für Sulfonylharnstoffen fand sich kein signifikanter Effekt.

Kommentar

Dass Diabetes die Spermienqualität beeinträchtigt ist schon lange bekannt, insbesondere in steigendem Maß in den reproduktiven Jahren, ebenso, dass Metformin das männliche Reproduktionssystem beeinflussen kann. Unbekannt war, ob eine Assoziation zwischen Metformin und Geburtsdefekten der Kinder besteht. Dies zu untersuchen war die Intention der Studie. Bevor man aber das Resultat der dänischen Untersuchung in die diabetologische Praxis umsetzt, muss es in weiteren Studien und in anderen Ethnien überprüft werden. Darauf wies Germaine Buck Louis, Washington , DC, in ihrem begleitenden Editorial hin.[2]

Helmut Schatz, Bochum

Literatur

  1. Maarten J Wensink et al.: Preconception Antidiabetic Drugs in Men and Birth Defects in Offspring.. Ann Intern Med; 29 March 2022

  2. Germaine Buck Louis: Editorial: Paternal Preconception Diabetes Drugs and Birth Defects in Offspring: A Call for More Conclusive Study. Ann Intern Med, 29 March 2022.

zuletzt bearbeitet: 15.04.2022 nach oben

Untersttzer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Update der Tipps und Links zum Thema.