Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2022 > 220131

Osteoporose: RisikopatientInnen rechtzeitig erkennen und behandeln

DGE und DVO fordern mehr fachübergreifende Awareness und Zusammenarbeit

Etwa 75 Prozent der Patientinnen und Patienten, die an Osteoporose leiden, erhalten keine adäquate Therapie. Daher gilt es, Risikopatienten rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, auch wenn sie wegen einer anderen Erkrankung, etwa Brustkrebs, Rheuma oder Diabetes, die Praxis oder Klinik aufsuchen. Denn viele Erkrankungen, aber auch Medikamente, führen zu einem Schwund von Knochenmasse. Da die Störung des Knochenstoffwechsels viele Fachbereiche von der Allgemein- bis zur Zahnmedizin berührt, fordern die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Dachverband Osteologie (DVO) von den beteiligten Berufsgruppen und Versorgungsstufen mehr Aufmerksamkeit und Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Volkskrankheit Osteoporose.

Auf einer Online-Kongress-Pressekonferenz am 15. März 2022 diskutieren Experten den aktuellen Stand der fachübergreifenden Prävention und Therapie und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf. Die Pressekonferenz findet im Vorfeld des 65. Deutschen Kongresses für Endokrinologie (17. bis 19. März 2022) der DGE statt. Der Kongress wird mit Beteiligung der DVO online[*] unter dem Motto "Osteologie meets Endokrinologie und Endokrinologie meets Osteologie" veranstaltet.

In Deutschland leiden ca. 6,3 Millionen Menschen (5,2 Mio. Frauen, 1,1 Mio. Männer) an Osteoporose.[1] Mit potentiell gravierenden Folgen: Bereits kleinste Belastungen können zu Knochenbrüchen führen, etwa von Wirbelkörpern, Oberschenkel, Hüfte und Unterarm. "Oft markiert die erste Fraktur nur den Anfang einer Folge von Brüchen. Im fortgeschrittenen Verlauf kann Osteoporose dann auch Invalidität bis hin zu erhöhter Sterblichkeit nach sich ziehen", sagt Professor Dr. med. Ralf Schmidmaier, Kongresspräsident der Jahrestagung 2022 des Dachverbands Osteologie (DVO) und stellvertretender Klinikdirektor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV, LMU Klinikum München. "Wird Osteoporose jedoch frühzeitig erkannt, lässt sich der Verlust an Knochensubstanz oft noch bremsen und Folgeschäden vermeiden."

Osteoporose betrifft viele medizinische Fachgebiete - Zusammenarbeit ist der Schlüssel

Nicht nur Endokrinologen sind mit der Behandlung von Osteoporose befasst: Aufgrund der vielfältigen Erscheinungsformen und Ursachen der Krankheit liegt die Versorgung dieser Patienten in den Händen verschiedener Fachdisziplinen. "Dies macht es herausfordernd", so Schmidmaier, der Leiter des Osteologischen Schwerpunktzentrums der LMU München - Bayerisches Osteoporosezentrum ist. Er nennt Beispiele: "Unfallchirurgen sollten bei bestimmten Knochenbrüchen an Osteoporose denken und parallel zur Versorgung der Fraktur individuelle Therapien zur Verbesserung des Knochenstatus einleiten.

Allgemeinmediziner und Geriater sollten ihre Risikopatienten erkennen. Dazu gehören etwa Ältere oder chronisch Kranke. Patienten mit Hormonstörungen wie Cushing-Syndrom, Nebenschilddrüsen-Überfunktion, Wachstumshormonmangel oder Schilddrüsenerkrankungen weisen ebenfalls ein erhöhtes Risiko für Osteoporose auf. Idealerweise befinden sie sich bereits wegen der Grunderkrankung in endokrinologischer Betreuung. Fachärzte, etwa Rheumatologen und Onkologen müssen mitunter Medikamente verschreiben, die den Knochen schädigen, etwa Cortison oder Antihormonpräparate. Hier sollten Maßnahmen zum begleitenden Knochenschutz gleich mit zur Therapie gehören. Zahnärzte müssen über die seltenen Nebenwirkungen von Osteoporosemedikamenten informiert sein und darüber, wie sie früh erkannt bzw. verhindert werden können - auch hier besteht Informationsbedarf."

Schmidmaier fasst zusammen: "Jede Ärztin und jeder Arzt, der in seinem Fachgebiet mit den speziellen Erscheinungsformen oder Hintergründen der Osteoporose in Berührung kommt, muss diese genau kennen." Fachübergreifendes Wissen und Handeln sind deshalb gefragt: "Moderne Osteoporoseversorgung bedeutet Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen und verschiedener Versorgungsstufen vom Krankenhaus und der Reha-Einrichtung zu Facharztpraxen und Hausarztpraxis."

"Bei den Knochenerkrankungen arbeiten wir traditionell interdisziplinär. Deshalb richten wir den 65. Deutschen Kongress für Endokrinologie unter enger Einbeziehung der osteologischen Expertise des DVO aus", sagt DGE-Kongresspräsident Professor Dr. med.  ochen Seufert vom Universitätsklinikum Freiburg. Und DGE-Pressesprecher Professor Dr. med. Stephan Petersenn von der ENDOC Praxis für Endokrinologie und Andrologie in Hamburg fasst zusammen: "Es liegt in unserer Hand: Zählte die Osteoporose früher zu den schicksalhaften Alterserscheinungen, so können wir sie heute durch strukturiertes Screening früh erkennen und effektiv behandeln".

zuletzt bearbeitet: 31.01.2022 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Update der Tipps und Links zum Thema.