Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2021 > 210730

Dulaglutid

Senkt das Antidiabetikum das Risiko für erektile Dysfunktion?

Aktuelle Studien vorgestellt und kommentiert von Prof. Helmut Schatz

Am 18. Juni 2021 erschien vorab eine explorative Analyse aus der REWIND-Studie, die am 1. August 2021 im LANCET - Diabetes & Endocrinology publiziert werden wird [1]. Nach dieser könnte Dulaglutid (Trulicity, Fa. Lilly) bei Männern mit Typ-2-Diabetes zu einer Verbesserung einer erektilen Dysfunktion führen.

REWIND war die von der Amerikanischen Arzneibehörde (FDA) geforderte kardiovaskuläre Sicherheitsstudie mit Dulaglutid, in der etwa 10.000 Personen mit Typ-2-Diabetes randomisiert gegen Placebo getestet wurden. Man beobachtete eine 12 %ige Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse (siehe [2,3]). Die teilnehmenden Männer wurden eingeladen, den standardisierten Fragebogen IIEF (International Index of Erectile Dysfunction) zu Beginn, nach 2 und 5 Jahren sowie am Studienende auszufüllen. Primäres Outcome war das erste moderate oder schwere Auftreten einer erektilen Dysfunktion nach Randomisierung, erfasst mit Subscores des IIEF. Diese Analyse war registrierter Teil der REWIND-Protokolls.

Ergebnisse

Von 2011-2013 wurden von ~5000 männlichen Studienteilnehmern ~3700 analysiert, von denen zu Beginn 56 % eine moderate bis schwere erektile Dysfunktion hatten. Nach der Randomisierung betrug die Inzidenz in der Dulaglutid-Gruppe 21.3 pro 100 Personen-Jahre und unter Plazebo 22.0 pro 100 Personen-Jahre (HR 0.92, 95 % CI 0.85-0.99, p=0.021). Im IIEF-Subscore für erektile Dysfunktion wurde unter Dulaglutid eine geringere Abnahme als unter Plazebo gefunden (p=0.006).

Kommentar

Die Autoren interpretieren die Daten ihrer explorativen Analyse vorsichtig: "Long-term use of dulaglutide might reduce the incidence of moderate to severe erectile dysfunction in men with type 2 diabetes". Bei dem zwar statistisch signifikanten, numerisch aber sehr geringen Unterschied (21.3 vs. 22.0). ist das "might" in ihrer Schlussfolgerung durchaus angebracht, meint der Referent.

Nachdem man einen kardiovaskulären und einen renalen Nutzen von GLP-1-Rezeptoragonisten und auch von SGLT2-Hemmern über die Glukosesenkung hinaus gefunden hat, ist es verständlich, dass man nach weiteren positiven pleiotropen Wirkungen von für den Diabetes entwickelten Medikamenten sucht. Schließlich hat man die Gerinnungshemmung durch Salizylate auch erst Jahrzehnte nach ihrer antiphlogistisch-analgetischen Wirkung entdeckt.

Helmut Schatz

Literatur

  1. Harpreet S Bajaj, Hertzel C. Gerstein et al.: Erectile function in men with type 2 diabetes treated with dulaglutide: an exploratory analysis of the REWIND placebo-controlled randomised trial. Published June 18, 2021. The LANCET Diabetes & Endocrinology, Vol. 9, Issue 8, p 484-490, August 01, 2021

  2. Helmut Schatz: Neues zur Diabetestherapie: GLP-1-Agonist Semaglutid in oraler Form, Dulaglutid zur Herzkreislauf-Prävention sowie fixe Dreifachkombination als Tablette. DGE-Blogbeitrag vom 2. Oktober 2019

  3. Helmut Schatz: 50-Jähriges Jubiläum beim Kongress der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft (CEDA) / Symposium der Föderation der Internationalen Donau-Symposia über Diabetes (FID) vom 31. Oktober bis 2. November 2019 in Sofia, Bulgarien. DGE-Blogbeitrag vom 5. November 2019

zuletzt bearbeitet: 30.07.2021 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Aktuelle Tipps und Links zum Thema.