Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2021 > 210330

Corona-Infizierte für Smartwatch-Studie gesucht

Teilnehmen können COVID-19-Patienten mit Diabetes oder anderen Risikofaktoren

Die Corona-Infektion zuhause auskurieren - das möchten die meisten Betroffenen. Aber manchmal ist ein Krankenhausaufenthalt nicht zu vermeiden. Nur wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Das untersucht die COVID SMART-Studie am LMU Klinikum München. Wer Risikofaktoren für einen schweren Verlauf hat und akut infiziert ist, kann sich melden und teilnehmen.

Als Martina D. (59) im November 2020 von ihrer Infektion erfuhr, war sie vollkommen überrumpelt. Die Anlageberaterin, die sonst immer alles im Griff hat, fühlte sich hilflos und verunsichert. "Mir wurde häusliche Quarantäne verordnet und das wars", erinnert sie sich. Zwar hatte sie zweimal in der Woche telefonischen Kontakt zu ihrem Hausarzt. In solch einer Ausnahmesituation war ihr das aber zu wenig. Deshalb zögerte sie nicht lange, als sie vom Gesundheitsamt erfuhr, dass Teilnehmer für eine Telemedizin-Studie gesucht wurden.

In der COVID SMART Studie überwachen Privatdozent Dr. Moritz Sinner vom LMU Klinikum München und sein Team mit einer speziellen Smartwatch die Vitalwerte von Risikopatienten in häuslicher Quarantäne. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, ob sich mit so einer Uhr der richtige Zeitpunkt für eine Krankenhauseinweisung ermitteln lässt bzw. diese auch vermieden werden kann.

Patienten fällt es schwer, ihren Zustand richtig einzuschätzen

"Für die Betroffenen ist es nicht einfach, ihren Zustand richtig einzuschätzen", sagt Dr. Sinner. Manche seien noch recht fit, dabei sei ihre Sauerstoffsättigung schon kritisch. Andere fühlten sich sehr krank, ihre Vitalwerte seien aber noch in Ordnung. "Mit der Smartwatch können die Patienten auf Knopfdruck ein EKG schreiben und die Sauerstoffsättigung messen. Die Werte werden an das Telemedizinzentrum des Klinikums übermittelt", so der Kardiologe. Das Studienteam entscheidet dann anhand der Werte gemeinsam mit den Betroffenen darüber, ob diese eine Notaufnahme aufsuchen sollten oder nicht.

Denn laut Dr. Sinner ist es nicht nur ein Problem, wenn Patienten zu spät ins Krankenhaus kommen und ihr Zustand vielleicht schon dramatisch ist. Auch wenn sie sich unnötig oder zu früh vorstellen, kann das Nachteile haben: Die Patienten belasten sich selbst, indem sie sich weiteren Erregern oder unnötigen Untersuchungen aussetzen. Und sie belasten das Gesundheitssystem, weil sie die knappen Ressourcen verbrauchen und andere infizieren könnten.

Teilnehmen: ab 18 und mit mindestens einem Risikofaktor

An der Studie können Personen ab 18 Jahren aus München und Umgebung teilnehmen, die akut mit Corona infiziert sind und mindestens einen Risikofaktor für einen schweren Verlauf haben. Dazu gehören: Rauchen, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Diabetes, Übergewicht, Herzschwäche und Vorhofflimmern. Die Hälfte der Teilnehmer bekommt eine Smartwatch und bekommt Zugang zur Studienhotline und kann dort Tag und Nacht anrufen, die andere Hälfte wird durch den Hausarzt versorgt. Beide Gruppen bekommen die bestmögliche Versorgung durch unser Gesundheitssystem.

Für Martina D. war das der ausschlaggebende Punkt. "Das Studienteam hat mir Sicherheit vermittelt, ich konnte mich mit allen Fragen an sie wenden." Sie hatte einen mittelschweren Verlauf, fühlte sich zwischenzeitlich sehr schwach und die Luft wurde knapp. Dreimal täglich hat sie ihre Werte gemessen und konnte diese wann immer sie wollte mit dem Team besprechen. Ins Krankenhaus musste sie nicht. Heute hat sie manchmal noch Probleme mit der Kondition und der Atmung. An einer Studie würde sie immer wieder teilnehmen: "Ich habe mir geholfen und helfe der Forschung, Corona zu besiegen."

Die COVID SMART Studie wird vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) finanziert.

Alle Informationen zur Studie: https://covid-smart.de

Studienhotline für interessierte Patienten:
Tel.: 0152 54 84 99 07
E-Mail: covid-smart@med.uni-muenchen.de

zuletzt bearbeitet: 30.03.2021 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Aktuelle Tipps und Links zum Thema.