Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

19.08.2017

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

Bislang galt, wer sehr dick ist, hat auch ein erhöhtes Risiko an Diabetes, Krebs, Bluthochdruck und Herzinfarkt zu erkranken. Untersuchungen zeigen, dass aber nicht nur das Ausmaß, sondern vor allem die Lage und die Funktion des Fettgewebes eine entscheidende Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) aus Tübingen haben herausgefunden, dass insbesondere eine verfettete Leber andere Organe schädigen kann. In zwei gerade veröffentlichten Studien weisen sie nach, welche Auswirkungen eine Fettleber spezifisch auf die Funktion der hormonproduzierenden Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und der Nierenfunktion hat. Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können, Nachricht lesen

nach oben

18.08.2017

Diabetes in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine Zeit der Spannung, (Vor-)Freude und des Neuanfangs. Die Gedanken überschlagen sich und die Gefühle pendeln zwischen purem Glück und totaler Angst vor Überforderung. Hinzu kommt, dass sich der Körper kontinuierlich verändert und zunehmend belastet wird. Eine aufregende und besondere Zeit für die werdenden Mütter. Bei einigen Frauen sind die Monate vor der Geburt von einer zusätzlichen Sorge geprägt: Der richtige Umgang mit ihrer Diabetes-Erkrankung. Egal ob Schwangerschaftsdiabetes, Typ-1- oder Typ-2-Diabetes – eine gute Einstellung der Zuckerwerte ist elementar wichtig, um Mutter und Kind gesund zu halten. Ab jetzt ist das Flash Glukose Messsystem FreeStyle Libre für die Verwendung in der Schwangerschaft zugelassen und kann dabei helfen, die Werte einfach und schnell im Blick zu behalten und ein besseres Diabetes-Management zu ermöglichen. Diabetes in der Schwangerschaft, Nachricht lesen

nach oben

17.08.2017

Diabetestherapie auf Knopfdruck

Das Digital Health Unternehmen mySugr führt das erste Komplettangebot für insulinpflichtige Diabetiker gemeinsam mit der Versicherungskammer Bayern (VKB) und der zugehörigen Union Krankenversicherung (UKV) ein. Das mySugr Paket beinhaltet die bedarfsgerechte Versorgung und Lieferung von Teststreifen frei Haus, ein Accu-Chek® Bluetooth-Blutzuckermessgerät und die umfangreiche mySugr App inklusive persönlicher Diabetesberatung durch mySugr Coaches via Smartphone in Echtzeit. Diabetestherapie auf Knopfdruck, Nachricht lesen

Auch für Jungs: Herbstferienkurs mit Pipette und Skalpell

Die Wissenschaftler im Forschungszentrum des Universitätsklinikums Jena bieten in den kommenden Herbstferien bereits zum achten Mal ein Schülerlabor für interessierte Schüler der 9. und 10. Klassen an. Vom 9. bis zum 13. Oktober können zwölf Teilnehmer erste Laborerfahrungen sammeln, Gewebe und auch Mikroben unter dem Mikroskop betrachten und selbst zum Genforscher werden. Auch für Jungs: Herbstferienkurs mit Pipette und Skalpell, Nachricht lesen

nach oben

15.08.2017

Mehr Experten für "Psychotherapie bei Diabetes" in Aussicht

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat ihre Muster-Weiterbildungsordnung der Psychologischen Psychotherapeuten erweitert und bietet nun eine Weiterbildung "Psychotherapie bei Diabetes" an. Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), die sich für diese Erweiterung stark gemacht hatten, begrüßen die Entscheidung und machen auf den enormen Versorgungsbedarf aufmerksam. Die Stoffwechselerkrankung Diabetes geht häufig mit psychischen Erkrankungen einher. Die Weiterbildung soll die Behandlungsqualität für Menschen mit Diabetes verbessern und diesen Patienten eine spezifischere psychotherapeutische Betreuung ermöglichen. Mehr Experten für "Psychotherapie bei Diabetes" in Aussicht, Nachricht lesen

nach oben

14.08.2017

Deutschlands größte Gesundheitsstudie

Gut zweieinhalb Jahre nach dem offiziellen Startschuss der NAKO Gesundheitsstudie, begrüßten die Forscherinnen und Forscher heute im Studienzentrum der Medizinischen Fakultät am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) bereits den fünftausendsten Teilnehmer. Damit ist nun die Hälfte von insgesamt zehntausend Teilnehmern untersucht. "Wir freuen uns, diesen Meilenstein erreicht zu haben und hoffen, dass möglichst alle Eingeladenen unserer Einladung folgen", so Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Wissenschaftlicher Projektleiter der NAKO in Essen. Deutschlands größte Gesundheitsstudie, Nachricht lesen

nach oben

12.08.2017

Besser essen, länger leben

Wer sich gesund ernährt, darf auf ein längeres Leben hoffen. Schon geringe Verbesserungen im Ernährungsplan machen sich nach den Ergebnissen einer US-Studie nach wenigen Jahren positiv bemerkbar. Für Menschen mit erhöhtem Blutdruck empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga e.V. Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention die sogenannte DASH-Diät. Diese hat bereits in früheren Studien eine Blutdrucksenkende Wirkung erzielt und kann den Einsatz von Medikamenten sinnvoll unterstützen. Besser essen, länger leben, Nachricht lesen

nach oben

11.08.2017

Diabetes-Tagebuch-App erhält Prüfsiegel

Die B. Braun Melsungen AG hat für ihre Omnitest Diabetes-Tagebuch-App als einer der ersten Hersteller das Prüfsiegel von DiaDigital erhalten. Die App überzeugte die Anwender besonders durch ihre Bedienerfreundlichkeit. Auf dem Portal diadigital.de können sich Anwender registrieren lassen und neue Apps testen. Zu dem registrierten Personenkreis zählen Mediziner, Mitglieder der Fachverbände und Diabetes-Patienten. DiaDigital lässt alle Apps außerdem am Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) technisch prüfen. Diabetes-Tagebuch-App erhält Prüfsiegel, Nachricht lesen

Doppelt schwer

Übergewicht und Diabetes ist für Kinder eine ganz ungünstige Kombination. "Seit der 3. Klasse bin ich übergewichtig, richtig schlimm wurde es ab der 5. Klasse", Nikolay Grolla bringt schon seit einigen Jahren etwas mehr auf die Waage. Mittlerweile sind es über 81 kg. Außerdem leidet der 14-Jährige aus Frankfurt auch an Diabetes mellitus. Dazu kommt noch ein Anstrengungsasthma. Alles zusammen eine ganz ungünstige Kombination. Doppelt schwer, Nachricht lesen

nach oben

10.08.2017

Folgeschäden bei Diabetes

Entzündungsvorgänge in der Leber führen bei Diabetes zu einem erhöhten Cholesterinspiegel und begünstigen so Folgeerkrankungen an den Gefäßen. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München (TUM) und des SFB 1118 am Universitätsklinikum Heidelberg in 'Cell Reports'. Dabei stellen sie einen bisher unbekannten Mechanismus vor. Folgeschäden bei Diabetes, Nachricht lesen

Deutsche Diabetes Gesellschaft begrüßt Preiseinigung für DPP-4-Hemmer

Menschen mit Typ-2-Diabetes können weiterhin Medikamente mit den Wirkstoffen Sitagliptin und Saxagliptin auf Rezept erhalten. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und die Medikamentenhersteller haben sich vor kurzem im Rahmen des AMNOG auf Preise für diese DPP-4-Hemmer geeinigt. Damit ist die von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) befürchtete Marktrücknahme dieser Präparate vom Tisch. Die DDG befürwortet die neue Einigung - kritisiert jedoch das Bewertungsverfahren. Die Aussagekraft sei - wie bei vielen anderen AMNOG-Verfahren auch - missverständlich. So könnten Ärzte, die Öffentlichkeit und Patienten verunsichert werden. Deutsche Diabetes Gesellschaft begrüßt Preiseinigung für DPP-4-Hemmer, Nachricht lesen

nach oben

09.08.2017

Neuer Ansatz zur Therapie von Fettleibigkeit

Das im Juni gestartetes Forschungsprojekt IDA untersucht neue optische Detektionsverfahren, welche kombiniert mit moderner elektrochirurgischer Plasmatherapie, erstmals die minimal-invasive, ambulante und nachhaltige Behandlung von Adipositas (Fettleibigkeit) ermöglichen sollen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Verbundprojekt, an dem zwei Firmen sowie das Universitätsklinikum Tübingen und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg beteiligt sind, mit 3,4 Millionen Euro. Neuer Ansatz zur Therapie von Fettleibigkeit, Nachricht lesen

Kinder mit Typ-1-Diabetes

Eine vertrauensvolle Eltern-Kind-Beziehung und ein ausgeglichenes Familienleben zählen neben einer sachgerechten Therapie zu den Erfolgsrezepten für ein langes, gutes Leben von Kindern mit Typ-1-Diabetes. Dies betonte Prof. Karin Lange, Medizinische Hochschule Hannover, in einem Impulsvortrag am Stand der BERLIN-CHEMIE AG auf dem Diabetes Kongress 2017 in Hamburg. Das strukturierte Trainingsprogramm DELFIN vermittelt Eltern grundlegende Erziehungs- und Kommunikationsstrategien. Praktische Lösungsansätze helfen dabei, typische Familienkonflikte rund um Diabetes und seine Behandlung zu bewältigen. Auch können Inhalte des Programms von Praxisteams gezielt zur Beratung von Eltern genutzt werden. DELFIN wurde von der Medizinischen Hochschule Hannover mit Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG entwickelt und steht seit 2015 zur Verfügung. Kinder mit Typ-1-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

08.08.2017

Ersatzkassen stehen zur elektronischen Gesundheitskarte

"Öffentliche Spekulationen über das mögliche Aus für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) sind kontraproduktiv und gehen an der Realität vorbei. Die Entwicklung der Telematikinfrastruktur (TI) ist weit vorangekommen, Ende Juni 2017 konnte eine wichtige Erprobungsphase erfolgreich abgeschlossen werden - nun folgt die Anbindung von Ärzten, Zahnärzten und Krankenhäusern an die TI. Ersatzkassen stehen zur elektronischen Gesundheitskarte, Nachricht lesen

nach oben

07.08.2017

Diabetes und Recht

Das aktuelle Schwerpunktthema beim Diabetesinformationsdienst dreht sich um rechtliche Fragen bei Diabetes. Lesen Sie anknüpfend daran ein Interview mit dem Rechtsanwalt und Experten Oliver Ebert, Vorsitzender des Ausschuss Soziales der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Diabetes und Recht, Nachricht lesen

Diesel-Krise verschlimmert Diabetes-Krise

Jährlich erkranken etwa 500.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes, die meisten an Typ 2. Faktoren wie Vererbung und Übergewicht gelten als Hauptursachen für die Entstehung der Stoffwechselerkankung. Seit einigen Jahren werden jedoch auch Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung mit der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes in Zusammenhang gebracht. International mehren sich die Hinweise, dass Luftschadstoffe das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Angesichts der Diesel-Krise fordert die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe ein stärkeres Durchgreifen seitens der Bundespolitik: Die Senkung der Risikofaktoren für die Entstehung eines Diabetes Typ 2 ist nationales Gesundheitsziel im Bundespräventionsgesetz. Daher sollten Aspekte der Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung vorrangig sein vor wirtschaftlichen Aspekten für politische Maßnahmen zur Eindämmung der Diesel-Krise. Diesel-Krise verschlimmert Diabetes-Krise, Nachricht lesen

nach oben

06.08.2017

Selbstmanagement und Therapiezielerreichung bei Menschen mit Diabetes auf dem Land?

Der Sachverständigenrat der Bundesregierung zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hielt 2014 in seinem Gutachten fest, dass die Versorgungskapazitäten in Deutschland insgesamt auf sehr hohem Niveau vorhanden sind. Allerdings drohen innerhalb des Bundesgebietes zunehmende Schieflagen zwischen Ballungsgebieten und der Fläche. Aktuell suchen die politischen Entscheidungsträger nach Lösungen für eine nachhaltige Versorgung ländlicher Räume, die sich zunehmend entleeren und deren zurückbleibende Bevölkerung überdurchschnittlich stark altert. Selbstmanagement und Therapiezielerreichung bei Menschen mit Diabetes auf dem Land?, Nachricht lesen

nach oben

05.08.2017

Mäßiger Alkoholkonsum an 3 bis 4 Tagen in der Woche senkt Diabetesrisiko

Eine Auswertung des Dänischen Gesundheitsregisters in der Allgemeinbevölkerung (DANHANES) 2007-2008 an ∼76.000 Menschen über 4.9 Jahre ergab, dass das am stärksten erniedrigte Diabetesrisiko im Vergleich zu Nicht-Trinkern bei Männern bei wöchentlich 14 Drinks (HR 0.57) und bei Frauen bei 9 Drinks (HR 0.42) (siehe Lit. 1. Beitrag) lag. Ein Drink = ein für das jeweilige Getränk übliches, "normales" Glas. Im Mittel gaben die männlichen Alkoholkonsumenten 8 und die weiblichen 4 Drinks pro Woche an. Alkoholtrinken an 3-4 Tagen in der Woche war bei Männern mit einem um 27  und bei Frauen um 32 % niedrigerem Diabetesrisiko im Vergleich zu Menschen mit einer Alkoholzufuhr an <1Tag pro Woche verbunden (HR 0.73 (95 %CI 0.59-0.94) bzw. HR 0.68 (95 %CI 0.53-0.88). Mäßiger Alkoholkonsum an 3 bis 4 Tagen in der Woche senkt Diabetesrisiko, Nachricht lesen

nach oben

04.08.2017

MyTherapy als wertvolle Ergänzung zu TheraKey Diabetes

Mit MyTherapy steht Diabetes-Patienten eine App zur Verfügung, die das Durchführen der vielfältigen therapiebezogenen Aufgaben erleichtert. Diabetologen profitieren unter anderem von einem aus der App erstellbaren Gesundheitsbericht: Er gibt eine Übersicht z. B. über den Verlauf der Blutzuckerwerte und damit über den Erfolg der Behandlung. MyTherapy erhielt jetzt das DiaDigital Siegel der DiaDigital AG, einem Zusammenschluss aus DDG, VDBD, diabetesDE und DDH-M. Die App verspricht damit digitale Therapieunterstützung auf höchstem Niveau. MyTherapy ist eingebunden in das Kommunikationskonzept TheraKey der BERLIN-CHEMIE AG, das für Praxisteams und Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes zur Verfügung steht. MyTherapy als wertvolle Ergänzung zu TheraKey Diabetes, Nachricht lesen

Hilfsmittel erleichtern den Umgang mit Typ-1-Diabetes

In Deutschland gibt es aktuell mehr als sechs Millionen Menschen mit Diabetes. 300.000 davon haben Diabetes Typ 1 und benötigen eine lebenslange Therapie mit Insulin-Injektionen. Technische Innovationen, wie Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung oder Insulinpumpen, erleichtern den Betroffenen den Umgang mit der Erkrankung. Einige Patienten schrecken jedoch vor dem Gebrauch zurück. Hilfsmittel erleichtern den Umgang mit Typ-1-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

03.08.2017

Gesundheitsthemen für Medien

Die frühe Nutzenbewertung á la AMNOG kommt bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft  (DDG) und der Deutschen Diabetes-Hilfe nicht gut weg. Und auch mit einem "Nationalen Diabetesplan" ist Deutschland im Verzug. Dabei leiden hierzulande fast sieben Millionen Menschen an Diabetes. Der Themen- und Branchendienst Pharma Fakten dokumentiert diese Entwicklung in seiner aktuellen Berichterstattung. Gesundheitsthemen für Medien, Nachricht lesen

Diabetes Typ 2 bereits im Kindesalter mit guten Essgewohnheiten vorbeugen

Etwa ein Drittel aller Schulkinder im Alter von 11 bis 15 Jahren in Deutschland geht jeden Morgen ohne Frühstück aus dem Haus. Das zeigen Ergebnisse der Studie zum Gesundheitsverhalten von Schulkindern (Health Behaviour in School-aged Children (HBSC) Study 2016) der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Frühstück gilt jedoch als wichtigste Mahlzeit des Tages - besonders für Kinder und Jugendliche ist es ein wesentlicher Baustein für einen gesunden Start in den Tag. Sie benötigen eine ausgewogene Morgenmahlzeit für ihre körperliche und geistige Entwicklung. Darauf macht diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des baldigen Schuljahrbeginns in einigen Bundesländern aufmerksam. Diabetes Typ 2 bereits im Kindesalter mit guten Essgewohnheiten vorbeugen, Nachricht lesen

nach oben

02.08.2017

Schlank und dennoch ein hohes Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen

Fast jeder fünfte schlanke Mensch hat ein erhöhtes Risiko an Diabetes sowie Herzkreislauferkrankungen zu erkranken. Die Betroffenen haben eine Fehlfunktion bei der Fettspeicherung, sodass sie kaum Fett am Oberschenkel anlagern. Das zeigen Untersuchungen von Tübinger Forscherinnen und Forschern des Deutschen Zentrum für Diabetesforschung und des Helmholtz Zentrums München, die nun in der Fachzeitschrift "Cell Metabolism" veröffentlicht werden. Schlank und dennoch ein hohes Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen, Nachricht lesen

Ascensia Diabetes Care löst sich vollständig von Bayer

Das Unternehmen Ascensia Diabetes Care entstand im Januar 2016 mit der Übernahme des Diabetes Care-Geschäfts der Bayer AG durch Panasonic Healthcare Holdings Co., Ltd. Seitdem hat die Bayer Vital GmbH das neue Unternehmen als ausschließlicher Vertriebspartner bei den Bestell- und Lieferabläufen in Deutschland unterstützt. Diese Übergangszeit endete mit dem 31. Juli 2017 - damit übernimmt die Ascensia Diabetes Care Deutschland GmbH ab sofort sämtliche Bestell- und Lieferprozesse für die Contour® Next Sensoren, Blutzuckermessgeräte und alle weiteren Produkte aus dem Sortiment. Ascensia Diabetes Care löst sich vollständig von Bayer, Nachricht lesen

nach oben

01.08.2017

Düsseldorfer Grundschüler bewegen und Typ-2-Diabetes vorbeugen

Das Projekt "Bolzplatzhelden gesucht" der Bürgerstiftung Düsseldorf bietet Kindern auf acht Bolzplätzen der Stadt Düsseldorf die Möglichkeit, an öffentlichen und kostenlosen Fußballtrainingseinheiten teilzunehmen. Die Trainingseinheiten finden wöchentlich von April bis Oktober statt und werden von professionellen Fußballtrainern und ehemaligen, namhaften Fußballprofis von Fortuna Düsseldorf wie Egon Köhnen, Wilfried Woyke, Gerd Zewe und Günter Thiele geleitet. In Zusammenarbeit mit den Bolzplatzhelden möchte die SMS-Initiative den Grundschülerinnen und -schülern ein weiteres Sportangebot aufzeigen und sie für einen gesunden Lebensstil, auch außerhalb der Schule, begeistern. Das erste Probetraining absolvieren die Kinder der GGS Adam-Stegerwald-Straße und der KGS Josef-Kleesattel-Straße. Dieses Training fand am 28. Juni 2017 in Garath unter der Leitung der Bürgerstiftung Düsseldorf statt. Düsseldorfer Grundschüler bewegen und Typ-2-Diabetes vorbeugen, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Jörg Wolfram

Jörg Wolfram

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.