Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

24.09.2017

Mit dem Deutschen Diabetes-Zentrum dem Zucker auf der Spur

Unter dem Titel "Professor Blitz und der Fluch des Zuckerwürfels" präsentierte der Düsseldorfer Comedyartist Guido Hoehne als Professor Blitz den rund 400 Schülerinnen und Schülern der SMS-Initiative ein Infotainment-Programm zu den Themen "Ausgewogene Ernährung und Diabetes-Prävention". Mit Zaubertricks, naturwissenschaftlichen Experimenten, Rollenspielen und kurzen Vortragssequenzen illustrierte er anschaulich und humorvoll, wo sich Zucker und andere Stoffe in unseren Nahrungsmitteln verstecken. Bereits seit 1998 begeistert Guido Hoehne mit seiner Theater-Figur "Professor Blitz" sowohl Kinder als auch Erwachsene und erklärt komplexe Themen auf kurzweilige Art und Weise. Mit dem Deutschen Diabetes-Zentrum dem Zucker auf der Spur, Nachricht lesen

nach oben

22.09.2017

Wahlradar Gesundheit

Alle Wählerinnen und Wähler, die sich für die Zukunft der Gesundheitsversorgung vor Ort interessieren, können sich darüber kurz vor der Bundestagswahl am 24. September schnell und direkt informieren. Mithilfe der Initiative "Wahlradar Gesundheit" haben engagierte Apothekerinnen und Apotheker die Positionen der Direktkandidaten und - kandidatinnen in allen 299 Wahlkreisen zwischen Ostsee und Bodensee abgefragt. Wahlradar Gesundheit, Nachricht lesen

Nicht mal 'ne Maß mit Medikamenten

"O'zapft is", heißt es seit Samstag auf der Wiesn. Wer auf Arzneimittel angewiesen ist, sollte während des Oktoberfests allerdings auf Alkohol verzichten, so Britta Ginnow, Arzneimittelexpertin des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI): "Mit Alkohol werden Medikamente unberechenbar: Die Wirkung kann sich verstärken, manchmal wirkt das Arzneimittel auch überhaupt nicht mehr oder plötzlich treten Nebenwirkungen wie Herzrasen, Schwindel oder Übelkeit auf." Und umgekehrt können Medikamente den Alkoholabbau im Körper hemmen und seine Wirkung steigern. Nicht mal 'ne Maß mit Medikamenten, Nachricht lesen

nach oben

21.09.2017

Hyperbare Sauerstofftherapie bei schwerem diabetischen Fußsyndrom

Patientinnen und Patienten mit schwerem diabetischen Fußsyndrom können künftig auch ambulant mit der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) behandelt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin diese Leistungsausweitung zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen. Die Anwendung der HBO im Krankenhaus wird zukünftig bereits ab einer Wundtiefe des sogenannten Wagner-Stadium II möglich sein. Hyperbare Sauerstofftherapie bei schwerem diabetischen Fußsyndrom, Nachricht lesen

Jetzt offen für viele Systeme

Mit Accu-Chek Smart Pix Software 3.0 lassen sich ab sofort nicht nur alle Accu-Chek Produkte, sondern auch viele gängige Systeme anderer Hersteller einfach auslesen und auswerten. Damit kommt Roche Diabetes Care dem Wunsch zahlreicher Ärzte sowie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) nach und setzt erneut einen Meilenstein im modernen Diabetes Management. Die Software liefert einen schnellen Überblick über die wichtigsten Berichte auf der Startseite, verfügt über eine automatisierte Mustererkennung für CGM- sowie FGM-Daten und stellt die Daten in einem für Patienten leicht verständlichen Blutzucker-Ampelsystem dar. Die übersichtliche Aufbereitung erleichtert das Erkennen von Glukose-Mustern und damit Ableitungen für die individuelle Diabetestherapie - und spart nicht zuletzt wertvolle Zeit, die für das Arzt-Patienten-Gespräch genutzt werden kann. Jetzt offen für viele Systeme, Nachricht lesen

nach oben

20.09.2017

Mit Diabetes beim Berlin-Marathon 2017

Motivation, Kondition und Durchhaltevermögen - das wird den Läufern auf dem Weg zur Ziellinie am 24. September 2017 in Berlin abverlangt. Das Gesundheitsunternehmen Abbott ist einer der Hauptsponsoren des 44. BMW Berlin-Marathons, bei dem rund 40.000 Menschen an ihre persönlichen Grenzen gehen. Die Laufveranstaltung gehört zu den Abbott World Marathon Majors und ist einer der größten und renommiertesten Marathonläufe der Welt. Für viele ist es ein einmaliges Erlebnis, am Brandenburger Tor zu starten - auch für zwei Läufer mit Diabetes Typ 1 und Typ 2, die mit Unterstützung von Abbott Diabetes Care als "Team FreeStyle Libre" an den Start gehen. Neben persönlichen Bestleistungen möchte das Team zeigen, was Menschen mit Diabetes leisten können - und damit bestehenden Vorurteilen widersprechen. Die Herausforderung dabei: Sie müssen während des Laufes zusätzlich ihren Zuckerspiegel im Auge behalten. Ein innovatives Glukosemesssystem (FreeStyle Libre) mit Sensor am Oberarm und kleinem Lesegerät zum Scannen der Werte hilft ihnen dabei. Mit Diabetes beim Berlin-Marathon 2017, Nachricht lesen

Politik und Diabetes

Mit einem aktuellen Positionspapier nimmt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die künftige Bundesregierung in die Pflicht, in Deutschland die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der rund 6,7 Millionen Diabetespatienten sicherzustellen. "Die politisch Verantwortlichen dürfen die Augen nicht davor verschließen, dass die Bekämpfung der Volkskrankheit Diabetes angesichts der alternden Bevölkerung eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen ist", sagt Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG. Unter dem Titel "Politik und Diabetes: jetzt handeln!" fordert die DDG die Umsetzung des Nationalen Diabetesplans. Dazu gehören Maßnahmen zur Verhältnisprävention wie beispielsweise die Einführung einer Zucker-Fett-Steuer sowie Rahmenbedingungen zur Sicherung der Versorgung und Forschung. Vorangetrieben werden müsse auch die Digitalisierung, die große Chancen für die fachliche Vernetzung und flächendeckende Versorgung bietet. Politik und Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

19.09.2017

MHH-Studie: Wie gesund werden wir alt?

Wir werden immer älter. Aber gewinnen wir gesunde Lebensjahre oder verbringen wir die zusätzliche Lebenszeit in krankem Zustand? Dieser Frage gehen Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in ihrem seit 2013 laufenden Projekt "Morbiditätskompression" nach, für das sie Daten von drei Millionen Menschen aller Altersgruppen über zehn Jahre vergleichen. Nun gibt es erste Ergebnisse: Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenkrebs treten seltener und später im Laufe des Lebens auf als früher. Diabetes mellitus Typ 2 ("Altersdiabetes") kommt hingegen immer häufiger vor, insbesondere bei den unter 40-Jährigen. Auch die Multimorbidität ist angestiegen - der Umstand, dass eine Person viele Erkrankungen hat, die mit Medikamenten gut in den Griff zu bekommen sind. "Wir werden gesünder alt", fasst Professor Dr. Siegfried Geyer zusammen, Leiter des Projektes und der Medizinischen Soziologie der MHH. Die Ergebnisse seiner Arbeiten trug er mit seinem Team in verschiedenen Artikeln zusammen, die in wissenschaftlichen Zeitschriften erschienen sind. MHH-Studie: Wie gesund werden wir alt?, Nachricht lesen

Medizin vor Ökonomie

Als Reaktion auf die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) den neuen Klinik Codex "Medizin vor Ökonomie" ins Leben gerufen. Mit dieser Verhaltensmaxime verpflichten sich Mediziner, ihr ärztliches Handeln stets am Wohl des Patienten auszurichten mit "absolutem Vorrang gegenüber ökonomischen Überlegungen". Gleichzeitig sollen sich Ärzte im beruflichen Alltag und insbesondere in der Argumentation gegenüber rein wirtschaftlich orientierten Handlungsvorgaben auf das Konsenspapier berufen können. Ziel ist zudem, mit dem Klink Codex das Vertrauen von Patienten und Bevölkerung in eine werteorientierte Medizin und Ärzteschaft zu stärken. Die genaue Ausgestaltung des Klinik Codex war Gegenstand einer Pressekonferenz der DGIM heute in Berlin. Medizin vor Ökonomie, Nachricht lesen

nach oben

18.09.2017

Festbeträge

Mit Unverständnis reagiert der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) auf die Behauptung des Gemeinsamen Bundesauschuss (G-BA), das Regulierungsinstrument der Festbetragsgruppen habe keinen Einfluss auf die Versorgungsqualität. Dazu Dr. Norbert Gerbsch, stellv. Hauptgeschäftsführer des BPI: "Im Zentrum jeder Betrachtung beim medizinischen Fortschritt muss der Mehrwert für den Patienten stehen. Das gilt sowohl bei neuen Medikamenten aber auch bei der schrittweisen Verbesserung bekannter Wirkstoffe. Diesem Grundsatz folgen die pharmazeutischen Unternehmen, die in die Entwicklung von patientengerechten Arzneimitteln mit passgenauen Darreichungs- und Applikationsformen investieren. Und diesem Grundsatz sollte auch der G-BA folgen." Festbeträge, Nachricht lesen

Philipp Lahm als Keynote-Speaker der Diabetes-Charity-Gala

Die Diabetes-Charity-Gala findet am 26 Oktober zum 7. Mal in Berlin statt und die Glückszahl macht ihrem Namen alle Ehre: Als Keynote-Speaker des Abends konnte Weltmeister und Fußballer des Jahres, Philipp Lahm (33), gewonnen werden. Der Ex-Profi ist seit diesem Jahr alleiniger Gesellschafter des Pflegeprodukteherstellers Sixtus, der u. a. auch eine Pflegeserie für Diabetiker anbietet. Aktuell gibt es in Deutschland fast 7 Mio. Menschen mit Diabetes, täglich kommen 1.000 Neuerkrankte hinzu. Die gemeinnützige und unabhängige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe richtet die Diabetes-Charity-Gala seit 2011 einmal im Jahr aus, um die nach wie vor unterschätzte chronische Krankheit in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Viele Prominente unterstützen die Organisation bei ihrem Bestreben nach breiterer Aufklärungsarbeit, denn Diabetes Typ 2 könnte in vielen Fällen mit gesünderer Ernährung und mehr Bewegung vermieden werden. Philipp Lahm als Keynote-Speaker der Diabetes-Charity-Gala, Nachricht lesen

nach oben

17.09.2017

Diabetes, Ehrenamt und Hauptstadtflair

Am 8. und 9. September lockte ein besonderes Ereignis zahlreiche Besucher in den Park von Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lud ein zum Bürgerfest des Bundespräsidenten. "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS" war in diesem Jahr erstmalig mit dabei und bot allen Interessierten die Möglichkeit, sich über Diabetes zu informieren und das eigene Diabetes-Risiko testen zu lassen. Diabetes, Ehrenamt und Hauptstadtflair, Nachricht lesen

nach oben

16.09.2017

"Adipositas mehr (als) Gewicht"

Wie sich Adipositas besser verstehen, vorbeugen und behandeln lässt, steht im Mittelpunkt der 33. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft e.V. (DAG), die vom 28. bis 30. September 2017 an der Universität Potsdam stattfindet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Medizin, Psychologie, Ernährungs- und Sportwissenschaft sowie weiteren Bereichen kommen in Potsdam zusammen, um sich über die neuesten Erkenntnisse der Adipositasforschung auszutauschen. "Adipositas mehr (als) Gewicht", Nachricht lesen

nach oben

15.09.2017

Jeder zweite Erwachsene hat Übergewicht

6,7 Millionen Menschen sind in Deutschland von Diabetes betroffen. Mehr als 90 Prozent der Menschen mit Diabetes Typ 2 haben auch schweres Übergewicht (Adipositas). Hauptrisikofaktoren sind neben dem Übergewicht auch ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung. Das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, steigt bereits ab einem Body-Mass-Index (BMI) von 27 um 100 Prozent an. Wie Patienten es schaffen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten, erklärt Birgit Adam im Expertenchat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe am 20. September 2017. Interessierte können schon jetzt Fragen auf http://www.diabetesde.org/chat einsenden. Jeder zweite Erwachsene hat Übergewicht, Nachricht lesen

nach oben

14.09.2017

9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie eröffnet

Heute wurde die 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) in Mannheim eröffnet. Die Kongresspräsidenten, Prof. Dr. Bernhard K. Krämer, Mannheim, und Prof. Dr. Martin Hausberg, Karlsruhe, rechnen in den nächsten drei Tagen mit mehr als 1.500 Besuchern. Während der Eröffnungsveranstaltung wurden auch die höchsten Ehrungen der DGfN verliehen: Mit der Franz-Volhard-Medaille wurde Prof. Dr. Rolf A. K. Stahl, Hamburg, geehrt. Den Franz-Volhard-Preis zur Förderung herausragender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nierenforschung erhielt Prof. Dr. Anna Köttgen, Freiburg. 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie eröffnet, Nachricht lesen

Leben mit Typ-1-Diabetes

Im Verlauf des Typ-1-Diabetes müssen sowohl Patienten als auch Praxisteams viele Herausforderungen meistern. Dabei bietet das Schulungs- und Behandlungsprogramm PRIMAS in wichtigen Phasen der Therapie Unterstützung. Vom Erstschulungsset über die Gruppen- und Wiederholungsschulung für Patienten bis hin zu ergänzenden themenbezogenen Zusatzmodulen - das Programm erlaubt viele Einsatzmöglichkeiten. PRIMAS wurde vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) gemeinsam mit der BERLIN-CHEMIE AG entwickelt. Es ist für das Disease-Management-Programm des Typ-1-Diabetes genehmigt und bereits in elf KV-Regionen abrechenbar. Um das Wissen der Diabetesschulung zu festigen, können Patienten zuhause zusätzlich vom TheraKey® Diabetes profitieren. Leben mit Typ-1-Diabetes, Nachricht lesen

Demenz kann im Alter Diabetes-Folgeerkrankung sein

In Deutschland leben derzeit etwa 1,5 Millionen Menschen mit Demenz. Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes finden sich Demenzen nahezu doppelt so häufig wie bei jenen ohne die Stoffwechselerkrankung. Dies betrifft besonders die vaskuläre Demenz. Risikofaktoren sind schwere Unterzuckerungen, aber auch ein chronisch zu hoher Blutzuckerspiegel, außerdem unbehandelter Bluthochdruck und Bewegungsmangel. Zur Vorbeugung sollten Menschen mit Diabetes intensiver zur Vermeidung von Unterzuckerungen geschult und zu mehr Bewegung angeregt werden. Besonders bei diabeteskranken Senioren senken Hirnleistungsstörungen und der damit einher gehende Verlust von Autonomie und Selbstbestimmung deutlich die Lebensqualität. Demenz muss daher stärker in den Fokus der Diabetesforschung, der Diabetesbehandlung und -schulung rücken. Darauf macht diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September 2017 aufmerksam. Demenz kann im Alter Diabetes-Folgeerkrankung sein, Nachricht lesen

nach oben

13.09.2017

Atemwegs-, Muskel- und Skeletterkrankungen, depressive Symptomatik, Diabetes

Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit - und Themenschwerpunkt in der neuen Ausgabe des Journal of Health Monitoring. Ein umfassender Focus-Beitrag betrachtet neben akuten respiratorischen Erkrankungen wie Influenza auch Lungenkrebs, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Asthma bronchiale. Zu Asthma bronchiale und COPD werden zusätzlich in Fact sheets neue Ergebnisse aus der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA 2014/2015) dargestellt. „Grippe und akute Atemwegsinfektionen, Asthma und COPD sind sehr häufige Krankheiten mit hoher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bedeutung, COPD ist zudem eine der wichtigsten Todesursachen in Deutschland und weltweit", erläutert Lothar H. Wieler, Präsident des RKI. Atemwegs-, Muskel- und Skeletterkrankungen, depressive Symptomatik, Diabetes, Nachricht lesen

Notfälle bei Typ-2-Diabetes

Menschen mit Typ-2-Diabetes und Insulintherapie oder Notfallbehandlungen wegen Unterzuckerung in der Vergangenheit haben ein erhöhtes Risiko für eine erneute Unterzuckerung in den nächsten zwölf Monaten. Eine neue Einteilung hilft, dieses Risiko besser einschätzen zu können und rechtzeitig gegenzusteuern. Im Auftrag der US-amerikanischen Arzneibehörde FDA wurde das System auf der Basis von Krankenkassen-Daten entwickelt und im Fachjournal JAMA veröffentlicht. Notfälle bei Typ-2-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

12.09.2017

Chronischer Zelltod begünstigt Leberkrebs

Leberzellkrebs entsteht besonders häufig, nachdem die Leber durch chronische Krankheit geschädigt worden ist. Unklar war bisher, wie diese Ereignisse auf molekularer Ebene zusammenhängen. Ein internationales Team von Wissenschaftlern vom Deutschen Krebsforschungszentrum und von der Universität Zürich hat jetzt gezeigt, dass chronischer Zelltod die Tumorentstehung begünstigt. Je mehr Zellen absterben, desto stärker müssen sich die verbliebenen Zellen teilen. Bei diesen Teilungen häufen sie Mutationen an: ein Nährboden für Leberzellkrebs. Chronischer Zelltod begünstigt Leberkrebs, Nachricht lesen

Nur 2,3 Prozent der Kassenausgaben für Apotheken

Nur 2,3 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) entfallen auf die 20.000 Apotheken mit ihren mehr als 155.000 Beschäftigten. Vor zehn Jahren hatte der Anteil noch bei 2,6 Prozent gelegen - und ist somit erheblich gesunken. Von den 222,73 Mrd. Euro GKV-Ausgaben im Jahr 2016 entspricht dies einem Wertschöpfungsanteil von 5,04 Mrd. Euro für die Apotheken. Diese Zahl zeigt einmal mehr, dass die Arzneimittelversorgung in Deutschland effizient organisiert ist und keinen Kostentreiber darstellt", sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Zum Auftakt der Woche des Deutschen Apothekertages in Düsseldorf (13. bis 15. September 2017) legt die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ihr Statistisches Jahrbuch "Die Apotheke: Zahlen, Daten, Fakten 2017" vorab elektronisch vor. Nur 2,3 Prozent der Kassenausgaben für Apotheken, Nachricht lesen

nach oben

11.09.2017

Deutsches Diabetes Zentrum stellt neue bundesweite Initiative vor

Die Initiative informiert in 16 kurzen und erklärenden Filmen über die Erkrankung Diabetes mellitus. Wichtige Fragen zur Stoffwechselerkrankung werden allgemeinverständlich aufbereitet und Fakten und Informationen kompakt vermittelt. Das Themenspektrum reicht von der Vorsorge, der Bedeutung von Ernährung und Bewegung, den Grundlagen der Diabetes-Entstehung bis hin zu der Unterscheidung der verschiedenen Diabetes-Typen und deren Behandlung. Auch Diabetes im Alltag, soziale Aspekte, Diabetes und Alter sowie Einflüsse im Beruf werden thematisiert. "Um die Vorsorge und Therapie erfolgreich umsetzen zu können, ist es entscheidend, Risikogruppen und an Diabetes erkrankte Menschen über die Erkrankung und dessen Folge- und Begleiterkrankungen umfassend zu informieren", erklärt Prof. Dr. Michael Roden, Vorstand am Deutschen Diabetes-Zentrum. "Gespräche mit Betroffenen zeigen, dass soziale Medien immer mehr als Informationsquelle herangezogen werden. Dort fehlen aber zumeist unabhängige und qualitätsgesicherte Informationen. Diese möchten wir mit der neuen Initiative bereitstellen", so Roden weiter. Deutsches Diabetes Zentrum stellt neue bundesweite Initiative vor, Nachricht lesen

Kampf dem Diabetes

Wenn Schiedsrichter-Legende Walter Eschweiler, Kult-Reporter Werner Hansch, "Euro-Fighter" Ingo Anderbrügge, der Ehrenspielführer von Fortuna Düsseldorf, Gerd Zewe, und Kult-Polizist "Toto" Thorsten Heim an einem Feiertag zusammenkommen, kann es nur um eines gehen: sich gemeinsam für den guten Zweck zu engagieren. Am "Tag der Deutschen Einheit", am 3. Oktober, findet im Paul-Janes-Stadion in Düsseldorf ab 14.00 Uhr ein Kleinfeld-Fußballturnier mit der Traditionsmannschaft der heimischen Fortuna Düsseldorf, den Ruhrpotthelden, der Stadt Düsseldorf und dem FC Diabetologie statt. Der FC Diabetologie ist eine Mannschaft, die sich aus Ärzten, Diabetesberatern und Menschen mit Diabetes zusammensetzt und mit öffentlichen Auftritten auf die Volkskrankheit Diabetes aufmerksam macht. 7 Mio. Menschen sind in Deutschland von Diabetes betroffen, täglich kommen 1.000 Neuerkrankte hinzu. Die Einnahmen aus dem begleitenden, von Fortuna Düsseldorf organisierten Charity-Trödelmarkt kommen der Diabetes-Präventions-Initiative "SMS - Sei schlau. Mach mit. Sei fit." zugute. Kampf dem Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

10.09.2017

Wie viel Süßes für Kinder?

Das waren noch Zeiten: "Zucker zaubert - Ihre Linie bleibt so schlank wie eine Pinie", versprach die Werbung der Süßwarenproduzenten in den 60-er Jahren. Die Behauptung hat sich längst als "fake news" entpuppt, stellt die Stiftung Kindergesundheit in einer aktuellen Stellungnahme fest: Zucker in Süßigkeiten, Süßgetränken und Lebensmitteln macht in Wahrheit dick, fördert die Entstehung von Diabetes und schadet den Zähnen. Wie viel Süßes für Kinder?, Nachricht lesen

nach oben

07.09.2017

Auslöser für Fettleber bei Übergewicht gefunden

Starkes Übergewicht wirkt sich auch auf die Leber aus: Fast ein Drittel aller Erwachsenen leidet unter chronischer Leberverfettung, was zu Entzündungen führen und sogar Krebs auslösen kann. Forschende des Kinderspitals Zürich und der Universität Zürich haben nun Signalwege in den Zellen aufgezeigt, die bei der Entstehung einer Leberverfettung eine wichtige Rolle spielen. Auslöser für Fettleber bei Übergewicht gefunden, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Andrea Weber

Andrea Weber

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.