Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Presse > Pressemitteilungen > PM-100909

Diabetes: Keine Angst vor Insulin?

Umfrage für Typ-2-Diabetiker jetzt gestartet

Logo: Umfrage

Auf dem Diabetes-Portal DiabSite können Typ-2-Diabetiker berichten, wie sie den Wechsel von Tabletten auf Insulininjektionen erlebt haben. Ziel ist es, anderen Diabetikern bei der Umstellung zu helfen.

In Deutschland leben rund 8 Mio. Menschen mit Typ-2-Diabetes. Die meisten werden zunächst mit Tabletten behandelt. Etwa 20 Prozent spritzen sich das Hormon Insulin zur Senkung des Blutzuckerspiegels, weil bei ihnen Diät und Tabletten für eine gute Stoffwechseleinstellung nicht mehr ausreichen. In den Köpfen vieler Menschen ist diese Umstellung ein wichtiger Einschnitt: Aus dem "bisschen (Alters-)Zucker" wird plötzlich ein "schlimmer Diabetes". Doch ist das wirklich so oder geht es Diabetikern, die auf Insulin umgestellt wurden, vielleicht sogar besser als vorher? Genau das möchte das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite herausfinden und hat jetzt eine Umfrage gestartet.

Im September und Oktober können auf www.diabsite.de Typ-2-Diabetiker berichten, wie sie die Umstellung auf Insulin erlebt haben und inwieweit sich ihr Gesundheitszustand und ihre Lebensqualität dadurch verändert haben. "Mit der Umfrage wollen wir Betroffenen helfen, sich ein realistisches Bild über die Umstellung von Tabletten auf Insulin zu machen", so die Initiatorin und Betreiberin der DiabSite, Helga Uphoff.

Teilnehmen mit und ohne Internet

Der Fragebogen kann online auf www.diabsite.de/aktionen/umfragen/index.html ausgefüllt werden und nimmt nicht mehr als etwa 5 Minuten in Anspruch. Teilnehmen können alle Typ-2-Diabetiker, die bereits auf eine Insulintherapie umgestellt wurden. Für Interessierte, die selbst nicht über einen Internetanschluss verfügen, hat die DiabSite mit Unterstützung der Bayer Vital GmbH einen kostenlosen Service eingerichtet: Unter der Bayer Diabetes Service Hotline 0800-5088822 können sie werktags zwischen 9 und 17 Uhr den Fragebogen unter dem Stichwort "Insulinfragebogen DiabSite" bestellen und ihn per Freiumschlag an das Diabetes-Portal DiabSite zurücksenden.

Auch Selbsthilfegruppen, Pflegedienste und -einrichtungen, Diabetesberaterinnen und Ärzte können von diesem Service Gebrauch machen und ihren Patienten die Teilnahme ermöglichen. Die Umfrage-Ergebnisse werden später anonym auf www.diabsite.de veröffentlicht. "Damit möchten wir auch anderen Medien die Möglichkeit bieten, Menschen mit Typ-2-Diabetes besser zu informieren, und damit einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von diabetesbedingten Spätkomplikationen leisten", erläutert Uphoff die Ziele der Diabetes-Umfrage.

nach oben

Zeichen: ca. 2.600 inklusive Leerzeichen
Bei Veröffentlichung würden wir uns über ein Belegexemplar bzw. einen Linkhinweis freuen.

Über das Diabetes-Portal DiabSite

Seit 2000 informiert das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite Diabetiker, Angehörige, Diabetes-Experten und gesundheitspolitisch Interessierte zu allen Themen rund um den Diabetes mellitus. Mehr als 200.000 Besucher monatlich nutzen die DiabSite. Ergänzt wird das Informationsangebot des Portals durch einen Newsletter, das DiabSite Diabetes-Weblog und den Podcast Diabetes-Radio. Nahezu täglich werden aktuelle Meldungen aus Forschung, Gesundheitspolitik und Industrie, nützliche Adressen, Lesetipps und Links, Veranstaltungshinweise, Rezepte und BE-Tabellen publiziert und aktualisiert.

Links

Diabetes-Portal www.diabsite.de
Diabetes-Weblog ww.diabsite.de/diabetes-weblog
Diabetes-Podcast www.diabetes-radio.de

Pressekontakt

Helga Uphoff
Redaktion Diabetes-Portal DiabSite
Kalckreuthstr. 6
10777 Berlin
Tel.: 030 - 214 789 14
E-Mail: h.uphoff@diabsite.de.

Downloads

Die Verwendung des Bildes zur Pressemitteilung ist bei Nennung der Quelle honorarfrei gestattet.

Bildquelle: Diabetes-Portal DiabSite und mediawerk, Hamburg.

Autor: hu; zuletzt bearbeitet: 09.09.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Andrea Weber

Andrea Weber

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.