Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Überblick > Tipps

10 Tipps zum Essen

  1. Wer ein festes BE-Gerüst hat, kann nur im Rahmen der festgelegten Kohlenhydratmengen variieren, also z. B. 50 Gramm Weingummi (4 BE) oder eine Tafel Schokolade (Fettanteil bedenken!) anstatt 320 Gramm Kartoffeln (4 BE). Bei körperlicher Anstrengung empfiehlt es sich, zusätzliche Kohlenhydrate zu essen. Das kann auch ein Stück Obsttorte bei oder vor einer längeren Wanderung sein.
  2. Wenn Sie bei Ihrem BE-Gerüst regelmäßig hungrig sind, klären Sie mit dem Arzt, wie Sie Ihre Medikamentendosis erhöhen müssen, um mehr essen zu können. Sparen Sie nicht an Kohlenhydraten.
  3. Falls Sie Insulin benötigen: Machen Sie sicherheitshalber, besonders bei Restaurantbesuchen, keinen Abstand zwischen dem Insulinspritzen und dem Essen (kein "Spritz-Ess-Abstand"). Dies schützt Sie vor unliebsamen Unterzuckerungen, wenn das Essen zu spät fertig wird.
  4. Wenn Sie etwas Unbekanntes essen wollen (z. B. Torte in Mexiko), versuchen Sie herauszubekommen, welche Kohlenhydrate enthalten sind (Mehl, Zucker, Honig, Schokolade) und dies dann nach BE grob abzuschätzen. Essen Sie lieber etwas mehr davon, wenn Sie unsicher sind, um nicht zu unterzuckern.
  5. Bei Getreideprodukten entspricht in der Regel ein Esslöffel des rohen Produkts einer BE (Reis, Haferflocken, Grieß). Gekocht sind dies durch die Wasseraufnahme in der Regel zwei Esslöffel. Bei Nudeln ist dies schwieriger abzuschätzen, weil Zwischenraum bleibt. Ein leicht gehäufter Teller Spaghetti hat meist 6 BE.
  6. Normale Backwaren haben meist 30-50 Prozent ihres Gewichts in Kohlenhydraten, die meisten haben 2-3,5 BE. Wenn Sie also eine Unterzuckerung vermeiden wollen, nehmen Sie erst einmal Tabletten bzw. Insulin für 2 BE (bzw. berechnen Sie 2 BE bei einem festen BE-Gerüst) und korrigieren Sie Ihren Blutzucker später, wenn es nicht ausgereicht hat. So vermeiden Sie Unterzuckerungen. Das nächste Mal wissen Sie schon besser über den Kohlenhydratgehalt der Backware Bescheid.
  7. Bei Schokoladenwaren sind in der Regel die Hälfte des Gewichts Kohlenhydrate, also müssen Sie eigentlich nur das Gesamtgewicht wissen, um sich Ihre Portion einzuteilen. Geteilt durch 12 ist das die BE-Zahl (eine Tafel Schokolade hat in der Regel 4 BE, normale Schokoriegel - z.B. Lion, MilkyWay, Banjo, Twix usw. - etwa zwei BE).
  8. Bei Süßigkeiten ohne Fett, z. B. Bonbons, unechte Lakritze oder Weingummi besteht fast das gesamte Gewicht aus Kohlenhydraten. Sie haben aber weniger Kalorien als fetthaltige Süßwaren, sind also im Rahmen einer Gewichtsreduktion günstiger.
  9. Süßgetränke, sowohl Obstsäfte als auch Limonaden enthalten meist 10-12 Gramm Zucker pro 100 Milliliter. Ein großes Glas hat dann also 2 BE.
  10. Alkoholische Getränke, die Kohlenhydrate enthalten, sollte man sicherheitshalber nicht auf die Kohlenhydratmenge anrechnen, da Alkohol Unterzuckerungen hervorrufen kann. Trinken Sie Alkohol am besten nur in geringen Mengen (nicht mehr als zwei Gläser pro Tag).

Dr. phil. Axel Hirsch und Renate Fisch
Abt. Diabetes und Stoffwechselerkrankungen
im Bethanien-Krankenhaus Hamburg.

Autor: ah & rf; zuletzt bearbeitet: 22.12.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lindsay Boullin

Lindsay Boullin

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.