Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Überblick > Diabetes-Medikamente

Diabetes-Medikamente

Der Diabetes wird mit verschiedenen Formen von Sulfonylharnstoff-Tabletten (Diabetes Typ 2) oder mit Insulin behandelt (Diabetes Typ 1 oder langjähriger Typ 2). Bei Diabetes Typ 2 und Übergewicht wird heute häufig Metformin (z. B. Glucophage, Mediabet oder Siofor) empfohlen, was einer Gewichtszunahme vorbeugt. Je nach medikamentöser Diabetes-Therapie haben Sie folgende Möglichkeiten beim Essen:

Bei Therapie des Diabetes ohne blutzuckersenkende Medikamente:
keine Essenseinschränkung; Gewichtsreduktion durch Fettreduktion versuchen.
Metformin:
senkt den Blutzucker ohne Gefahr von Unterzuckerungen, erleichtert die Gewichtsabnahme, Gewichtsreduktion durch Fettreduktion versuchen.
Lang wirksame Sulfonylharnstoffe:
BE-Gerüst nach Wunsch des Betroffenen in Absprache mit dem Arzt.
Kurzwirkende Sulfonylharnstoffe:
Kohlenhydratmengen können verändert oder weggelassen werden, wenn die Medikamentendosis angepasst wird.
Konventionelle Insulintherapie (zwei Spritzen Mischinsulin morgens und abends):
BE-Gerüst nach Wunsch des Betroffenen in Absprache mit dem Arzt.
Intensivierte Insulintherapie mit Anpassung der Insulinmenge an die Mahlzeiten:
freie Wahl der Mahlzeiten.

Berechnung der Medikamentendosis zum Essen

Wenn man seine Therapie (mit neueren Tabletten oder mit kurzwirkendem Insulin) an die Essensmengen anpassen kann, kann man die Menge der Kohlenhydrate nach Wunsch spontan festlegen. Welche Kohlenhydrate man dann zu sich nimmt, kann man frei entscheiden. Austauschlisten sind nicht mehr aktuell. Die Hauptsache ist, dass die Menge stimmt.

Menschen mit Diabetes gehen oft Kompromisse zwischen Essen und Diabetestherapie ein und schaffen sich selbst bestimmte Essensregeln, mit denen sie gut leben können und gute Blutzuckerwerte erreichen, ohne jedes Mal viel zu rechnen. Jemand weiß z. B., dass er morgens am besten zwischen 3 und 6 BE isst und dafür 6 bis 12 Einheiten kurzwirkendes Insulin benötigt. Er isst zum Frühstück z. B. zwei Brötchen mit Wurst und Käse (4 BE). Anstatt der 2 Brötchen könnte er dann auch einen Teller Cornflakes mit Milch oder ein Brötchen mit 20 Gramm Honig essen. Wie das genau funktioniert, kann man in einer Diabetesschulung lernen.

Dr. phil. Axel Hirsch und Renate Fisch
Abt. Diabetes und Stoffwechselerkrankungen
im Bethanien-Krankenhaus Hamburg.

Autor: ah & rf; zuletzt bearbeitet: 22.12.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.