Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Überblick > Kohlenhydrate

Kohlenhydrate, Broteinheiten und BE-Gerüst

In Deutschland berechnet man die Kohlenhydrate im Diabetesbereich in Brot- oder Berechnungseinheiten (BE), um die Mengen der Kohlenhydrate im Essen einfacher überschauen zu können. Eine BE entspricht 10-12 Gramm Kohlenhydraten, die in einem halben Brötchen, einem Apfel oder einer mittelgroßen Kartoffel (80 Gramm) enthalten sind. Die Menge von Insulin (oder Tabletten) zur Mahlzeit richtet sich nach der Menge der Kohlenhydrate in der Mahlzeit.

Früher wurde Menschen mit Diabetes meist ein "BE-Gerüst" empfohlen. Die Betroffenen sollten Zucker weglassen und zu bestimmten Zeiten nur bestimmte Mengen an Kohlenhydraten zu sich nehmen, z. B.: morgens 4, vormittags 2, mittags 4, zum Kaffee 2, abends 3 Broteinheiten.

Für Menschen mit einer starren blutzuckersenkenden Therapie mit langwirkenden Sulfonylharnstoff-Tabletten oder mit konventioneller Insulintherapie waren solche Empfehlungen (bis auf das Zuckerverbot) sehr wichtig, weil durch das regelmäßige Essen Unterzuckerungen vermieden werden. Für Menschen, die keine Blutzucker senkenden Medikamente nehmen, waren solche "BE-Gerüste" unsinnig.

Das BE-Gerüst hatte vor allem den Nachteil, dass die empfohlenen BE-Mengen oft nicht ausreichten, um satt zu werden. Die Betroffenen aßen dann mehr Wurst und Käse, die nicht angerechnet werden mussten, und sie nahmen dadurch noch mehr an Gewicht zu. Darüber hinaus wurde oft noch festgelegt, aus welchen Nahrungsmittelgruppen die Kohlenhydrate stammen sollten. Solche Ernährungseinschränkungen waren für viele Betroffene nicht praktikabel, und sie gelten heute glücklicherweise als überholt. Nur in den USA werden solche Regeln noch praktiziert.

Für übergewichtige Menschen mit Typ-2-Diabetes ist eine Gewichtsreduktion durch Kalorieneinsparung bei den Fetten vorrangiges Ziel zur Verbesserung der Stoffwechsellage, nicht ein BE-Gerüst. Auch wer nur Metformin zur Blutzuckersenkung nimmt, braucht kein starres BE-Schema. Neue Tabletten (z. B. Glinide) erlauben es, die Kohlenhydratmengen der Mahlzeit zu variieren und die Tablettendosis danach festzulegen. Ihr Arzt kann Ihnen die Unterschiede dieser Medikamente erklären.

Dr. phil. Axel Hirsch und Renate Fisch
Abt. Diabetes und Stoffwechselerkrankungen
im Bethanien-Krankenhaus Hamburg.

Autor: ah & rf; zuletzt bearbeitet: 22.12.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.