Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Rezepte > Spargelcrêpe mit Morchelragout und rosa gebratenem Kalbsrücken

Spargelcrêpe mit Morchelragout und rosa gebratenem Kalbsrücken

Menschen mit Diabetes beachten bitte unsere wichtigen Hinweise zu den Rezepten!

Zutaten

Rezeptfoto

(Für 4 Personen)

  • 100 ml Milch
  • 40 g Mehl
  • 1 Ei
  • Salz
  • 30 g flüssige Butter
  • 10 ml Pflanzenöl
  • Butterschmalz
  • 600 g geschälter weißer Spargel
  • 1 Scheibe von einer unbehandelten Zitrone
  • 2 EL Butter
  • 600 g Kalbsrücken
  • Pfeffer
  • 150 g frische Morcheln
  • 3 EL Kalbsfond
  • 1 EL gehackter Kerbel
  • 2 EL geschlagene Sahne
  • 1 Flasche Grauer Burgunder (Deutsches Weintor eG)

Zubereitung

Für den Crêpeteig erst Milch und Mehl verrühren, dann das Ei und eine Prise Salz untermischen. Mit einem Handrührgerät die flüssige Butter sowie das Öl unterschlagen. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen. In einer Pfanne etwas Butterschmalz auslassen und den Teig zu dünnen Crêpes ausbacken. Den Spargel in einem Topf mit kochendem Salzwasser, der Zitronenscheibe und 1 EL Butter bissfest garen, portionsweise in die Crêpes einrollen und warm stellen. Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Den Kalbsrücken salzen und pfeffern und in einer ofenfesten Pfanne in etwas Butterschmalz anbraten. Für 12 bis 15 Minuten in den Ofen geben. Die geputzten Morcheln in einer Pfanne mit 1 EL Butter anbraten, mit Kalbsfond ablöschen - einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Kerbel und die geschlagene Sahne unterheben. Den Kalbsrücken aus dem Ofen nehmen, kurz ruhen lassen. Die Spargelcrêpes und das Morchelragout auf Tellern anrichten und den aufgeschnittenen Kalbsrücken darauf verteilen. Dazu schmeckt ein kühles Glas Grauer Burgunder.

Pro Person:
468 kcal (1958 kJ); 38,6 g Eiweiß; 30,0 g Fett; 10,7 g Kohlenhydrate; 0,9 BE.

zuletzt bearbeitet: 25.04.2012 nach oben

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützer der DiabSite:

Jörg Wolfram

Jörg Wolfram

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.