Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Rezepte > Fadennestchen mit geschmortem Kaninchen

Fadennestchen mit geschmortem Kaninchen

Menschen mit Diabetes beachten bitte unsere wichtigen Hinweise zu den Rezepten!

Zutaten

Rezeptfoto

(Für 4 Personen)

  • 2 Zweige Salbei
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Karotten
  • 800 g Kaninchenkeulen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 1/4 l Fleischbrühe
  • 500 g Fadennestchen (z. B. von 3 GLOCKEN)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 20 g Butter
  • 1/8 l Sahne
  • 50 g entkernte, schwarze Oliven

Zubereitung

Salbeiblätter in einer Pfanne in Olivenöl anbraten, dann herausnehmen und das Öl in der Pfanne aufbewahren. Karotten schälen, in kleine Würfel schneiden und im Olivenöl andünsten. Kaninchenkeulen vom Knochen lösen und das Fleisch in mundgerechte Stücke zerteilen. Salzen, Pfeffern und im Öl rundherum anbraten.

Die Karotten und das Kaninchenfleisch mit Balsamico-Essig ablöschen, die Fleischbrühe hinzugeben und 30 Minuten schmoren lassen. "Fadennestchen-Nudeln" nach Packungsanweisung kochen.

Inzwischen Frühlingszwiebeln waschen, in feine Würfel schneiden, in der Butter andünsten und zum Kaninchen geben. Sahne hinzufügen und sämig einkochen lassen. Oliven längs halbieren oder vierteln, zum Ragout geben und mit jeweils drei Nestchen und den Salbeiblättern auf vier Tellern anrichten.

Pro Person:
955 kcal (3996 kJ); 44,5 g Eiweiß; 45,9 g Fett; 94,3 g Kohlenhydrate; 7,9 BE.

zuletzt bearbeitet: 20.12.2011 nach oben

Fotohinweis: Birkel, Wirths PR.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Große Online-Umfrage für Menschen mit Diabetes

Welche Rolle spielt digitales Diabetes-Management? Diese herstellerneutrale Umfrage von diabetes-forum.de richtet sich an Ärzte und Diabetiker. Verlost wird ein iPad mini. Zu weiteren Infos und direkt zur Teilnahme. Machen Sie mit!

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.