Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Küchentipps > Schulfrühstück

Mehr Power mit dem richtigen Schulfrühstück

Schultüte Alarm in den Ministerien: Immer mehr Schulkinder sind zu dick. Experten schätzen den Anteil übergewichtiger Kids inzwischen auf 40 %. Die Wahrscheinlichkeit, dass aus dicken Kindern auch dicke Erwachsene werden, liegt noch höher - mit schwerwiegenden Spätfolgen für unser finanziell stark strapaziertes Gesundheitssystem. Entscheidend für die spätere Entwicklung des Gewichts sind die ersten Schuljahre und vor allem bei Mädchen die Pubertät.

Die Hauptgründe für Übergewicht:

Gleichzeitig wird in immer weniger Familien gemeinsam gefrühstückt. Viele Schüler bekommen statt dessen Taschengeld, das sie für Pommes, Hamburger und Süßigkeiten ausgeben. Dabei ist gerade das Frühstück so wichtig für Heranwachsende. Etwa ein Drittel der täglichen Nahrung sollte damit abgedeckt werden. Entscheidend ist auch die richtige Zusammensetzung, denn Schulkinder sind im Wachstum.

Bessere Noten mit dem richtigen Schulfrühstück

Das Gehirn macht zwar nur etwa 2 % unserer Körpermasse aus, es benötigt aber 20 % der Energie, die dem Körper zur Verfügung steht. Die Energie wird in Form von Glykogen in den Muskeln und der Leber eingelagert. Bei Bedarf wird das Glykogen in Glukose aufgespaltet und über das Blut dem Organismus zur Verfügung gestellt. Unser Gehirn ist auf Glukose - ein Kohlenhydrat - als einzig verwertbaren Brennstoff angewiesen. Da die Glykogenreserven des Körpers sehr begrenzt sind, ist es notwendig, regelmäßig zu essen und dabei auch Kohlenhydrate zu sich zu nehmen.

Morgens sind die Energiespeicher leer

Warum das Frühstück dabei eine so wichtige Rolle spielt, ist schnell erklärt: Zwischen Abendessen und morgendlichem Frühstück vergehen in der Regel durchschnittlich 12 Stunden. Da wir auch über Nacht Energie verbrauchen, haben sich unsere Glykogenspeicher ziemlich geleert. Wer dann noch das Frühstück auslässt, führt seinem Körper einfach zu lange keine neue Energie zu. Im Laufe des Vormittags sind dann die Glykogenspeicher erschöpft. Die Folge: Muskeln und Gehirn geht sprichwörtlich der Treibstoff aus. Dann fühlen wir uns nicht nur körperlich, sondern auch geistig "leer". Trotzdem verzichtet etwa ein Viertel der Schülerinnen und Schüler morgens auf das Schulfrühstück.

Das Frühstück zuhause

Leicht, lecker und voller Power. Ein Müsli mit frischem Obst und Milch ist ideal für Schulkinder. Es deckt den Mehrbedarf der Schüler an Eiweiß, den Mineralstoffen Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, der Vitamine A, B1, B6, C, Pantothensäure und Niacin ausreichend. Doch auch wenn Müsli als Schulfrühstück ideal ist, es muss nicht immer etwas Süßes sein. Als leckere Alternative bieten sich Sandwiches mit leichtem Mozzarella, magerem Schinken und Wurst oder pikante Muffins an. Auch die versorgen den Körper ausreichend mit Energie in Form von Kohlenhydraten und wertvollem Eiweiß - eine willkommene Abwechslung beim Frühstück oder in der Pause. Mit diesen leckeren Snacks macht das Lernen doppelt so viel Spaß.

Der ideale Pausensnack

Ein gutes Pausenbrot wirkt wahre Wunder, da es der fallenden körperlichen und geistigen Leistungsbereitschaft entgegen steuert und die Konzentration und Leistung hoch hält. Ideal ist ein leckeres Brot mit einem nährstoffreichen Belag aus magerer Wurst, Schinken oder leichtem Mozzarella. Dazu eine Möhre, knackige Radieschen oder ein Stück Obst. Milch oder Joghurt runden diese Zwischenmahlzeit ab und versorgen den kindlichen Organismus mit allem, was er braucht. Ab und zu sollten wir den Schülern auch etwas Abwechslung bieten, beispielsweise mit pikanten Muffins oder Mozzarella-Schnecken.

Schulfrühstück und Pausensnacks

Bewertung Das gesunde Schulfrühstück Der ideale Pausensnack
empfehlenswert
  • Müsli mit frischem Obst und Joghurt oder Milch
  • Frisches Obst und Gemüse
  • Vollkornbrot / -brötchen mit Quarkaufstrichen, etwas Marmelade oder Honig
  • Milch und Milchprodukte (z. B. Fruchtjoghurt, Fruchtbuttermilch, Kefir, Käse, Quark), bei Bedarf lactosefrei
  • Mineralwasser, Fruchtsaftschorle, ungesüßter Früchte- oder Kräutertee
  • 1-2 EL eines Vitalstoffkonzentrats (z. B. von LaVita) mit Wasser verdünnt
  • Vollkornbrote oder -brötchen mit Quark, Wurst, Käse, leichtem Mozzarella oder Radieschen belegt
  • Mehr Geschmack: Brote mit Salat, Kräutern, Tomatenscheiben belegt
  • Das bringt Abwechslung: Pikante Käsemuffins oder Mozzarellaschnecken selber backen
  • Frisches Obst und Rohkost zum Knabbern (Möhren, Gurken, Kohlrabistücke) mitgeben
  • Milch, Trinkjoghurt oder Buttermilch
  • ungesüßter Früchte- oder Kräutertee
nicht empfehlenswert
  • gezuckerte Müslis oder andere stark gezuckerte Frühstückscerealien
  • gezuckertes Frühstücksgebäck
  • Schokolade und andere Süßigkeiten
  • gesüßte Getränke wie Cola, Limonaden und Eistee
  • Süßigkeiten, Chips, Zuckergebäck und andere gezuckerte Pausensnacks
  • Stark gezuckerte Säfte und Nachspeisen
  • Kuchen und Sahnetorte

Kinder sollen in der Schule Höchstleistungen bringen. Die richtige Ernährung, zu Hause wie auch in der Schule, ist deshalb besonders wichtig. Doch die Ernährungsgewohnheiten der Schulkinder lassen in vielen Familien sehr zu wünschen übrig. Ein ordentliches Frühstück ist die Voraussetzung für einen gelungenen Start in einen erfolgreichen Schultag - jedoch heute genauso selten wie das Tischgebet oder das Sonntagskleid.

zuletzt bearbeitet: 08.08.2010 nach oben

Quellen

Textquellen: Wirths PR
Bildquelle: Sonja Lendlein für das Diabetes-Portal DiabSite

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Große Online-Umfrage für Menschen mit Diabetes

Welche Rolle spielt digitales Diabetes-Management? Diese herstellerneutrale Umfrage von diabetes-forum.de richtet sich an Ärzte und Diabetiker. Verlost wird ein iPad mini. Zu weiteren Infos und direkt zur Teilnahme. Machen Sie mit!

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.