Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170731

Insulin als Tablette erfolgreich getestet

Typ-2-Diabetes: Neues Präparat zur oralen Insulintherapie weist vielversprechende Ergebnisse auf

Insulin als Tablette
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Für Diabetiker ist die tägliche Insulinverabreichung häufig eine unangenehme und lästige Prozedur. Einfach eine "Insulintablette" einnehmen, anstatt es mühsam zu injizieren - das würde den Alltag von Diabetikern deutlich vereinfachen. Für Typ-2-Diabetiker könnte dieser Traum in Erfüllung gehen: Bei der Wissenschaftstagung der amerikanischen Diabetesgesellschaft ADA hat die Profil Institut für Stoffwechselforschung GmbH aus Neuss die Ergebnisse einer Studie mit oralem Insulin bekanntgegeben. Die Resultate zeigen, dass das neue Präparat keine wesentlichen Unterschiede zu injiziertem Insulin vorweist. Die Studie wurde von Profil im Auftrag der Firma Novo Nordisk durchgeführt.

Neun von zehn Diabetikern leiden an Typ-2-Diabetes. "Bei diesem Diabetes-Typ sind die Körperzellen insulinresistent geworden, sodass der Körper den Zucker aus dem Blut nicht mehr aufnehmen kann und der Blutzucker steigt", erklärt Dr. Leona Plum-Mörschel, CEO Profil Mainz. "Falls eine Insulinzugabe nötig ist, müssen sich die Betroffenen das Insulin daher selbst zuführen - in der Regel durch Injektionen, was eine große Behinderung im Alltag darstellt und von vielen als sehr unangenehm empfunden wird. Eine orale Aufnahme würde für Diabetes-Patienten daher eine große Erleichterung und Gewinn an Lebensqualität bedeuten." Die positiven Forschungsergebnisse bei der oralen Verabreichung von Insulin stellen somit einen Meilenstein in der Diabetesforschung dar und könnten zukünftige Therapiemethoden grundlegend verändern.

Forschungsergebnisse geben Hoffnung

Bei der Wissenschaftstagung der amerikanischen Diabetesgesellschaft ADA in San Diego war die von Dr. Plum-Mörschel vorgestellte Studie eines der Highlights - schließlich handelt es sich um einen wissenschaftlichen Durchbruch, der das Leben zahlreicher Diabetespatienten in hohem Maße verbessern könnte. "Nach fast 100 Jahren Forschung an oralem Insulin zeigt diese Studie zum ersten Mal, dass ein orales basales Insulin die glykämische Kontrolle verbessern kann", beendete daher auch Dr. Plum-Mörschel ihren Vortrag in San Diego.

Bei der von Profil Neuss und Profil Mainz bizentrisch durchgeführten Studie handelte es sich um eine sogenannte "doppelblinde Phase-2a-Studie“, bei der die 50 Studienteilnehmer randomisiert - also per Zufallsprinzip - in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Für acht Wochen erhielt eine Gruppe das orale Insulin sowie ein injiziertes Placebo, während der anderen Gruppe Placebotabletten und injiziertes Insulin verabreicht wurden. Ziel war es, durch die orale Insulinaufnahme einen Nüchtern-Blutzuckerwert von 80 bis 126 mg/dl zu erreichen. Das Ergebnis: Die Behandlung mit oralem Insulin wies vergleichbare Verbesserungen des Nüchtern-Blutzuckers, des Langzeit-Blutzuckers (HBA1c) sowie der Fructosamine auf und war darüber hinaus gut verträglich.

Bis das Medikament jedoch auf den Markt gebracht wird, müssen die Forscher noch einige Hürden überwinden. Im Augenblick hat Novo Nordisk die weitere Entwicklung aufgrund der geringen Bioverfügbarkeit eingestellt. "Das bedeutet, dass sehr wenig von dem im Präparat verabreichten Wirkstoff vom Körper aufgenommen wird", erläutert Dr. Plum-Mörschel. Das Unternehmen arbeitet allerdings zurzeit an einer Verbesserung der Technologie für die orale Formulierung.

Einen Beitrag zur Forschung leisten

Wissenschaftliche Errungenschaften wie diese sind nur durch das Engagement vieler Freiwilliger möglich, die als Probanden die Diabetesforschung unterstützen. Die Studienteilnehmer erhalten hierfür eine angemessene Aufwandsentschädigung. Darüber hinaus erfahren sie häufig bereits vor der Einführung neuer Wirkstoffe und Behandlungsmethoden, welche Neuheiten es in der Diabetesforschung gibt. "Dadurch sind die Studienteilnehmer schon früh darüber informiert, wie sich die Behandlung ihrer eigenen Erkrankung in Zukunft verbessern wird und in welche Richtung die Diabetesforschung geht", sagt Dr. Lars Bochmann, Direktor für wissenschaftliche Kommunikation bei Profil. "Dies ist für viele Probanden wichtig, die aktiv helfen wollen, ihre Erkrankung zu besiegen."

Dank langjähriger Erfahrung und spezialisiertem Know-how verfügt Profil heute über eine einzigartige Expertise im Bereich Diabetesforschung. Wer Profil bei der Forschung aktiv unterstützen möchte, kann sich in Neuss unter 02131-4018-180 bzw. info@profil.de oder in Mainz unter 06131-2162-630 bzw. info-mainz@profil.de mit dem Beratungsteam in Verbindung setzen. Für die Studien an beiden Standorten sucht das Forschungsinstitut permanent gesunde Teilnehmer sowie Typ-1- und Typ-2-Diabetiker, die am medizinischen Fortschritt teilhaben und helfen möchten, das Leben für viele Menschen mit Diabetes in Deutschland aber auch weltweit nachhaltig zu verbessern.

Bildunterschrift: Insulin als Tablette - dieser lang gehegte Traum könnte bald für Typ-2-Diabetiker wahr werden. Resultate einer aktuellen Studie zeigen, dass das neue getestete Präparat keine wesentlichen Unterschiede zu injiziertem Insulin vorweist.
Bildquelle: Profil Institut für Stoffwechselforschung GmbH.

zuletzt bearbeitet: 31.07.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Jörg Wolfram

Jörg Wolfram

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.