Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170211

Insulin bei Diabetes mellitus richtig anwenden

Pressemitteilung: Becton Dickinson GmbH

Neue Empfehlungen zur Injektion und Infusion von Insulin veröffentlicht

Die neuen Empfehlungen basieren auf Erkenntnissen aus der größten internationalen Untersuchung mit mehr als 13.200 insulinpflichtigen Patienten aus 42 Ländern

Leitfaden zur Injektion bei Diabetes mellitus
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.
Von der renommierten medizinischen Fachzeitschrift Mayo Clinic Proceedings wurden vor kurzem die neuen Empfehlungen zur Insulininjektion und Insulininfusion für medizinische Fachkräfte veröffentlicht. In diesen Empfehlungen finden insbesondere die Ergebnisse der größten Umfrage zur Injektionstechnik Berücksichtigung, die jemals bei Menschen mit Diabetes durchgeführt wurde.

Drei Artikel in der September-Ausgabe der Zeitschrift beschreiben die neuen Forschungsergebnisse und zeigen, dass viele Menschen mit Diabetes ihr Insulin nicht richtig anwenden und somit nicht optimal von diesem lebensrettenden Medikament profitieren. Eine richtige Injektions- oder Infusionstechnik ist vonnöten für die gleichmäßige Insulinwirkung und ebenso wichtig wie Medikamente oder Ernährung und Bewegung. Diese Erkenntnisse geben einen klaren Weg zu einem besseren klinischen Management der Insulinanwendung für Menschen mit Diabetes und ihre medizinischen Betreuer vor.

Auswertung und Evaluierung der Daten, dieser bahnbrechenden Untersuchung zur Injektionstechnik, sind das Ergebnis des von BD unterstützten FITTER Kongresses (Forum for Injection Technique & Therapy Expert Recommendations). Auf diesem internationalen Kongress im Oktober 2015 in Rom kamen 183 Diabetesexperten aus 54 Ländern zusammen.

Zwei der Artikel in Mayo Clinic Proceedings beschäftigen sich mit den wichtigsten Erkenntnissen dieser Untersuchung zur Injektionstechnik. Der dritte Artikel stellt die neuen Empfehlungen zur Insulinanwendung vor, die die Grundlage für weitere nationale und institutionelle Leitfäden bilden sollen.

Dr. Kenneth Strauss, Mitautor und medizinischer Direktor bei BD Europe, erklärt dazu: "FITTER und diese Artikel setzen neue Maßstäbe für die Insulinanwendung. Die beschriebenen Tools ermöglichen es Patienten und medizinischen Fachkräften, die Empfehlungen schnell im Alltag umzusetzen. Wenn diese Empfehlungen sich als Routineverfahren durchsetzen können, sollten sich schon bald bessere Behandlungsergebnisse durch die optimierte Insulinanwendung zeigen."

Die wichtigsten Erkenntnisse der Untersuchung zur Insulininjektionstechnik

Der dritte Artikel, "Neue Empfehlungen für die Insulinanwendung", spiegelt auch die Erkenntnisse der Injection Technique Questionnaire (ITQ) Survey wieder, die mit 13.200 insulinpflichtigen Patienten aus 42 Ländern durchgeführt wurde.

Zu den neuen FITTER-Empfehlungen gehören

Die neuen FITTER-Empfehlungen beinhalten wichtige Abschnitte mit Hinweisen zum optimalen Einsatz von Insulinpumpen und Infusionssets. Außerdem werden Empfehlungen zur Verwendung von Sicherheits-Pen-Nadeln für medizinische Fachkräfte und Pflegepersonal gegeben, die anderen Menschen Injektionen verabreichen. Letztendlich macht die Einhaltung dieser Empfehlungen die Injektion oder Infusion für die Patienten angenehmer und für die medizinischen Fachkräfte sicherer. Auch hier wird durch das Einhalten der Empfehlungen die Blutzuckereinstellung verbessert und damit das Risiko für Folgeerkrankungen verringert und Kosten für das Gesundheitswesen gesenkt.

"Das Ziel von BD, den Fortschritt für die Welt der Gesundheit zu fördern, geht weit über die von uns hergestellten Produkte hinaus. Wir arbeiten mit medizinischen Fachkräften auf der ganzen Welt zusammen, um evidenzbasierte Praktiken in anerkannten Fachjournalen zu publizieren und Schulungskonzepte zu erstellen, mit deren Hilfe Menschen mit Diabetes bessere Behandlungsergebnisse erzielen können", sagt Dr. Laurence Hirsch, Mitautor und Vizepräsident für Medical Affairs bei BD Diabetes Care. "Diese neuen Empfehlungen unterstützen medizinische Fachkräfte und insulinbehandelte Menschen mit Diabetes bei einem besseren Therapiemanagement."

Dr. Anders H. Frid, Hauptautor und Diabetologe am Skane-Universitätskrankenhaus in Malmö, Schweden, fügt hinzu: "Seit über 30 Jahren forsche ich auf dem Gebiet von Insulinaufnahme, Injektionsstellen und Injektionstechnik. Es ist ein großer Fortschritt, dass jetzt in einer der führenden Fachzeitschriften umfassende und evidenzbasierte Empfehlungen zur richtigen Anwendung von Nadeln und zur guten Praxis der Injektion veröffentlicht wurden."

Quintessenz der zahlreichen Empfehlungen sind die ebenfalls evidenzbasierten "Goldenen Regeln", die zu folgenden Punkten formuliert wurden: richtige Injektionstechnik für Erwachsene und Kinder, Behandlung und Vorbeugung von Lipohypertrophien, psychologische Probleme rund um die Insulinverabreichung, Nadelstichverletzungen und die Entsorgung von scharfen/spitzen Instrumenten.

Weitere Informationen zu den Artikeln und die "Goldenen Regeln" siehe mayoclinicproceedings.org oder http://www.fitter4diabetes.com.

Der VDBD[1] hat den bisherigen Injektionsleitfaden überarbeitet und auf dem VDBD-Symposium während der DDG[2] Herbsttagung 2016 vorgestellt. Grundlage der Empfehlungen des neuen VDBD-Leitfadens sind die Erkenntnisse der ITQ Survey aus dem Jahr 2015 und die internationalen FITTER-Empfehlungen.

Der Leitfaden setzt neue Maßstäbe für die Injektion und Insulinabgabe. Er enthält Hinweise und Hilfen, die es Fachkräften ermöglichen, diese Empfehlungen schnell in der täglichen Praxis anzuwenden. Es ist der ausdrückliche Wunsch des VDBD, dass der neue Leitfaden auf breites Interesse bei Fachkräften in der Diabetesversorgung stößt und eine erfolgreiche Umsetzung im Alltag erfährt.

Der Injektionsleitfaden kann unter www.vdbd.de/leitfaden heruntergeladen werden.

Quellen

  1. Verband der Diabetes-Beratungs und Schulungsberufe in Deutschland
  2. Deutsche Diabetes Gesellschaft

Bildunterschrift: Leitfaden zur Injektion bei Diabetes mellitus
Bildquelle: Becton Dickinson GmbH

zuletzt bearbeitet: 11.02.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Andrea Weber

Andrea Weber

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.